Auszubildende Paula Elsner hat in der Pflege von Kleinkindern ihren Traumberuf gefunden


Ganz spontan hat sich Paula Elsner vor drei Jahren nach ihrem Abitur an der Diakoneo Berufsfachschule für Pflege Fürth beworben. Einen Tag später saß sie bereits im Bewerbungsgespräch. Heute steht die junge Frau kurz vor ihrem Examen. In ihrer Haupt-Praxisstelle, der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik, hat sie gemerkt, dass sie am liebsten mit kleinen Kindern arbeitet. Deswegen freut sie sich, dass sie im Herbst als examinierte Pflegekraft in der Station Zirkus anfangen wird.

Claudia Pollok hat mit Paula Elsner, Auszubildende im 3. Ausbildungsjahr, Christine Linck, Praxiskoordinatorin an der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik und Engelbert Ruf, Schulleiter der Diakoneo Berufsfachschule für Pflege Fürth, über die Ausbildung gesprochen.


Auszubildende in der Kinderkrankenpflege
Paula Elsner, Auszubildende im 3. Ausbildungsjahr (links) und Christine Linck, Praxiskoordinatorin an der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik, zeigen anhand der Frühchen-Puppe Mathilda, wie eine kleine Hängematte innerhalb des Inkubators angebracht wird, um beim Frühchen Druckstellen durch das Liegen zu vermeiden. Mit der täuschend echt aussehenden Puppe werden Eltern und auch die Auszubildenden in der Cnopfschen Kinderklinik im Umgang mit einem zu früh geborenen Kind geschult. © Diakoneo/Claudia Pollok


Paula Elsner wollte nach dem Gymnasium gerne einen Beruf mit Kindern ergreifen. Sie entschied sich für die damalige Ausbildung zur „Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin“ an der Berufsfachschule für Pflege Fürth, die sich früher noch direkt an der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik befand und heute im Fürther Südstadtpark ansässig ist. „Die Cnopfsche Kinderklinik hat einen sehr guten Ruf. Man kennt die Cnopf einfach. Ich wurde als Baby selbst einmal hier behandelt und meine Mutter hat sich damals sehr wohl gefühlt", erzählt Paula Elsner über die Entscheidung für die Berufsfachschule für Pflege Fürth.

Auch seit dem Umzug der Berufsfachschule findet die praktische Ausbildung nach wie vor hauptsächlich an der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik statt, erklärt Schulleiter Engelbert Ruf. Schülerinnen und Schüler, die heute mit der generalistischen Ausbildung beginnen, können an der Berufsfachschule für Pflege Fürth eine aus drei praktischen Vertiefungen wählen: stationäre Akutpflege (Krankenpflege), Pädiatrie (Kinderkrankenpflege) und ambulante und stationäre Langzeitpflege (Altenpflege). Die Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik deckt vor allem die Pädiatrie und Bereiche der stationären Akutpflege ab. Ergänzend kooperiert die Berufsschule mit anderen Praxispartnern, etwa Senioreneinrichtungen von Diakoneo oder der Erler Klinik.


Auszubildende bekommen mehr Praxisanleitung

Manchmal braucht es etwas Zeit, um zu merken welcher Bereich einem liegt. So war es auch bei Paula Elsner: „Erst dachte ich, dass ich mich gerne um ältere Kinder und Jugendliche kümmern möchte. Aber mit der Zeit habe ich festgestellt, wie viel Spaß mir die Pflege von Kleinkindern macht.“ Da die Cnopfsche Kinderklinik ein umfassendes medizinisches Angebot abdeckt, hatte sie die Möglichkeit im Laufe ihrer Ausbildung verschiedene Stationen kennenzulernen. Gerade ist sie auf der Neonatologie und versorgt die allerjüngsten Patienten – die Früh- und Neugeborenen. „Ich habe mich in allen Teams wohl gefühlt. Es gibt dir Sicherheit, wenn du weißt, dass das Team hinter dir steht und dir hilft. Auch die Zusammenarbeit zwischen den Teams ist super“, ergänzt die Auszubildende.

Auszubildende Paula Elsner (links) und Praxiskoordinatorin Christine Linck bei der Dokumentation © Diakoneo/Claudia Pollok

Auch wenn Paula Elsner noch die vormalige Pflegeausbildung begonnen hat, bemerkt sie Veränderungen durch die Generalistik. Einen großen Vorteil sieht sie in den nun vorgeschriebenen zehn Prozent Praxisanleitung. „Es gibt jetzt Examensvorbereitungstage, in denen wir mit unseren Praxisanleitern offene Fragen klären und uns speziell auf die praktische Prüfung vorbereiten können“, erklärt sie.

Praxiskoordinatorin Christine Linck organisiert diese Examensvorbereitungstage in Kooperation mit der Berufsfachschule. Sie ist selbst gelernte Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin und hat im vergangenen Jahr ein Konzept für die Praxisanleitung an der Klinik ins Leben gerufen, das nun auch alle anderen Einrichtungen von Diakoneo übernehmen. „Früher waren die zehn Prozent Praxisanleitung nur empfohlen, jetzt sind sie vorgeschrieben. Dadurch hatten wir die Mittel, um die Anleitung neu zu organisieren. In der Gruppenanleitung zum Beispiel vertiefe ich mit den Auszubildenden Themen, die sie auf den Stationen kennengelernt haben. Zudem gibt es Projekte, wie zum Beispiel ‚Schüler leiten eine Station’, in denen die Auszubildenden das Erlernte in einem geschützten Rahmen erproben können.“

„Mit Christine Linck gibt es jetzt eine feste Ansprechpartnerin für die Praxis“, ergänzt Schulleiter Engelbert Ruf. „Die Kooperation zwischen Berufsfachschule für Pflege Fürth und Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik ist dadurch noch enger miteinander verzahnt.“

Wunsch-Einsätze und Tablets für die Auszubildenden

Ihren letzten Praxiseinsatz als Auszubildende wird Paula Elsner auf der Station Zirkus antreten, auf der vor allem Kleinkinder behandelt werden. „Wenn alle Pflichteinsätze erfüllt sind, können wir uns an der Berufsfachschule für Pflege Fürth eine Wunsch-Einsatzstelle aussuchen“, erzählt sie. „Die Cnopfsche Kinderklinik hat mich übernommen. Im Herbst fange ich als examinierte Pflegefachkraft auf der Station Zirkus an. Durch die Wunsch-Einsatzstelle kann ich die Station noch als Auszubildende besser kennenlernen und langsam ankommen. Das ist toll.“


Die theoretischen Inhalte werden mittels moderner Lehr- und Lernformen vermittelt. Durch Fördermittel können wir jedem Schüler, der in der generalistischen Ausbildung beginnt, ein Tablet zur Verfügung stellen.


„Genau für solche Übergänge sind Wunsch-Einsatzstellen gedacht“, sagt Schulleiter Engelbert Ruf. „Eine weitere Chance liegt darin, eine Station kennenzulernen, die einen besonders interessiert.“ Die Berufsfachschule für Pflege Fürth setzt den Fokus in vielen Bereichen auf individuelle Interessen und Bedürfnisse der Auszubildenden. „Wir bieten zum Beispiel eine umfassende Sprachförderung oder Seminare in kultursensibler Pflege an, ergänzt Engelbert Ruf. „Die theoretischen Inhalte werden mittels moderner Lehr- und Lernformen vermittelt. Durch Fördermittel können wir jedem Schüler, der in der generalistischen Ausbildung beginnt, ein Tablet zur Verfügung stellen.“

Paula Elsner hat ihre spontane Entscheidung für den Pflegeberuf nie bereut. Für sie steht fest: „In der Ausbildung habe ich eine Liebe zu diesem Beruf entwickelt.“ Daran konnte auch die Corona-Pandemie nichts ändern. Für sie ist es ihr Traumberuf.

Pflegeschule Nürnberg

Im Großraum Nürnberg bietet Diakoneo an zwei Berufsfachschulen für Pflege an den Standorten in Fürth und in Lauf an der Pegnitz jährlich zum 1. September die Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann an.

Kontakt




Mehr über die Ausbildung an der Pflegeschule Fürth
28. Juli 2020

Im neuen Pflegeberufegesetz ist festgelegt, dass 10 Prozent der praktischen Ausbildung als Praxisanleitung stattfinden müssen. An der Klinik Hallerwiese-Cnopfschen Kinderklinik von Diakoneo wurde bereits 2019 die Betreuung der Auszubildenden neu konzipiert, was bei den Auszubildenden sehr gut ankommt.

13. März 2021

Die Pandemie hat den Schulalltag an den Pflegeschulen nicht nur bei Diakoneo verändert: Seit einem Jahr findet der theoretische Unterricht zu weiten Teilen online statt.
Wie beurteilen Pflegeschülerinnen und -schüler sowie Schulleiter die verschiedenen Unterrichtskonzepte? Wo sehen sie Vorteile und wo Herausforderungen beim Distanzunterricht im Vergleich zum Präsenzunterricht?

30. Juni 2020

Auch an den Pflegeschulen von Diakoneo starten im Herbst 2020 die ersten angehenden Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner ihre Ausbildung.
An den verschiedenen Pflegeschulen von Diakoneo gibt es zum Teil noch freie Schulplätze. Über den aktuellen Stand der freien Plätze beraten die jeweiligen Schulen gerne.

20. Dezember 2019

Drei Jahre wird sie dauern und auf einen Einsatz in allen Arbeitsfeldern der Pflege vorbereiten: Die generalistische Pflegeausbildung, die 2020 deutschlandweit startet. Auch bei Diakoneo führt sie die bislang getrennten Ausbildungen von Kinderkranken-, Kranken- und Altenpflege zum neuen staatlich geprüften „Pflegefachfrau/Pflegefachmann“ zusammen.

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Schule&Bildung
15. Juli 2021

respectare® ist ein Berührungs- und Haltungskonzept, das die eigene Berührungskompetenz erweitert. Es beinhaltet leicht zu erlernende Streichberührungen und zeigt, wie durch sie Wertschätzung und Respekt in den Pflege- und Betreuungsalltag integriert werden können. Das Besondere dabei: Die- bzw. derjenige, der die Berührung durchführt profitiert auch selbst davon. Es tut eben gut, wenn man berührt, nicht nur wenn man berührt wird.

09. Juli 2021

Heilerziehungspfleger ermöglichen Menschen mit Behinderungen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Wie finden Quereinsteigerden Einstieg in diesen Beruf? Ein Fachschüler aus Himmelkron berichtet.

30. Juni 2021

Wie gelingt es, digitale Werkzeuge an Schulen zuverlässig und einheitlich einzusetzen? Das Berufliche Schulzentrum Neuendettelsau hat es zusammen mit I-DIA ausprobiert.

21. Mai 2021

Wie werden Glaube und Religion an den Schulen von Diakoneo gelebt?
Unterscheidet sich die religiöse Bildung bei Diakoneo von der an anderen Schulen?
Wie gelingt es, Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen das Thema Religion und Diakonie gut zu vermitteln?
Pfarrerin Sabine Hausner und Pfarrer Johannes Werner-Schöniger berichten von ihrer Arbeit.

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)