Diakoneo Fachakademie für Sozialpädagogik in Hof bietet Anpassungsqualifizierung für Erzieherinnen und Erzieher aus dem Ausland


Die Diakoneo Fachakademie für Sozialpädagogik ist der einzige Bildungsanbieter in Bayern, der Anpassungsqualifizierung für pädagogische Fachkräfte aus dem Ausland durchführt. 


Vorschulische Bildung in einer Kita
Was pädagogische Fachkräfte aus dem Ausland oft nicht kennen, ist das Verständnis für vorschulische Bildung in Deutschland. © Uwe Niklas



„‚Anpassungsqualifizierung‘ ist eigentlich nicht das treffende Wort für das, was wir hier anbieten“, erklärt Pfarrer Achim Schäfer, der Direktor der Diakoneo Fachakademien in Hof. „Die Menschen, die bei uns diese Weiterbildung besuchen, sind ja schon ausgebildete Fachkräfte. Sie kommen häufig mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium. Was sie aber vielfach nicht kennen, ist das Verständnis von frühkindlicher Bildung in Deutschland: Vorschulische Bildung ist ein sozialer Prozess, wird ganzheitlich gestaltet und ermöglicht den Kindern viel Mitsprache und Mitgestaltung."

Pfarrer Achim Schäfer weiß, wovon er spricht. Er verantwortet an der Diakoneo Fachakademie für Sozialpädagogik seit 2014 die Anpassungsqualifizierung für pädagogische Fachkräfte, die aus dem Ausland nach Deutschland kommen.

Ulrike Englmann hat mit ihm und mit zwei Teilnehmerinnen des Lehrgangs gesprochen. Informieren Sie sich hier über Hintergründe, Inhalte und die praktische Umsetzung des Lehrgangs.


Pädagogische Fachkraft aus dem Ausland
Andrea Ormandi kam vor 20 Jahren aus Ungarn nach Deutschland. © Diakoneo



Andrea Ormandi (49) kam vor 20 Jahren gemeinsam mit ihrem Mann aus Budapest nach Deutschland. Inzwischen haben die beiden vier Kinder und sind hier angekommen. Andrea Ormandi hatte in Ungarn Englisch, Sport und Geschichte studiert und war in der Erwachsenenbildung tätig. Heute arbeitet sie im Kindergarten Maria Ward in Pfarrkirchen. Für die Anerkennung als Erzieherin fehlten ihr vier Fortbildungsmodule, die sie von Frühjahr bis Dezember 2020 in Hof absolvierte.


Maja Trupina absolviert in Hof die Anpassungsqualifizierung als Erzieherin. © Diakoneo


Maja Trupina (41) kam 2017 aus Kroatien nach Deutschland und arbeitet seitdem im städtischen Kindergarten in Neumarkt St. Veit. Ihr Mann hatte zuvor schon eine Stelle in München gefunden und so war sich die in Kroatien ausgebildete Erzieherin sicher, gemeinsam mit den beiden Kindern auch selbst in Deutschland Fuß fassen zu können.


Warum findet die einzige Anpassungsqualifizierung für pädagogische Fachkräfte aus dem Ausland in Hof statt?

Achim Schäfer: Die Diakoneo Fachakademie für Sozialpädagogik ist tatsächlich der einzige Bildungsanbieter in Bayern, der diese Anpassungsqualifizierung für pädagogische Fachkräfte aus dem Ausland durchführt. Hintergrund ist, dass wir im Jahr 2014 damals noch von der Regierung von Niederbayern angefragt wurden, die Konzipierung für den Lehrgang zu übernehmen. Da haben wir uns natürlich gerne eingebracht. Diakoneo erweitert laufend das Bildungsangebot und dieses Thema passt hervorragend zu uns. Viele Interessierte kommen aus dem Ausland nach Deutschland und finden auch bei Diakoneo eine neue berufliche Heimat. Diese Menschen wollen wir bei uns halten und so gut wie möglich motivieren und unterstützen. Aber das Angebot steht auch all den Interessierten offen, die bei einem anderen Träger arbeiten. Unsere Fachakademie in Hof ist vom Bayerischen Landesamt für Schule in Gunzenhausen damit beauftragt, die Bildungsmaßnahme im Rahmen des Berufsqualifikationsfeststellungsgesetzes (BayBQFG) durchzuführen.


Welche Inhalte hat der Lehrgang?

Achim Schäfer: Die Teilnehmenden haben ja schon eine hohe fachliche Qualifikation, wenn sie nach Deutschland kommen. Sie können oft ein abgeschlossenes Hochschulstudium vorweisen. Wenn sie sich für diese Weiterbildung interessieren, wird geprüft, welche Kenntnisse ihnen noch für die staatliche Anerkennung als Erzieher oder Erzieherin in Deutschland fehlen und diese können sie dann bei uns erwerben. Die Qualifizierung ist in sieben Module unterteilt, für die die Teilnehmenden sich einschreiben können. So wird eine flexible, passgenaue und vor allem individualisierte Weiterbildung möglich. Die Module entsprechen alle dem aktuellen Lehrplan der Fachakademie für Sozialpädagogik.


Module der Anpassungsqualifizierung
  • Modul 0: Rechtliche Rahmenbedingungen sozialpädagogischer Gruppenarbeit
  • Modul 1: Berufliche Identität und professionelle Perspektiven weiterentwickeln
  • Modul 2: Pädagogische Beziehungen gestalten und mit Gruppen pädagogisch arbeiten
  • Modul 3: Lebenswelten und Diversität wahrnehmen, verstehen und Inklusion fördern
  • Modul 4: Sozialpädagogische Bildungsarbeit in den Bildungsbereichen professionell gestalten
  • Modul 5 : Erziehungs- und Bildungspartnerschaften mit Eltern und Bezugspersonen gestalten sowie Übergänge unterstützen
  • Modul 6: Institution und Team entwickeln sowie in Netzwerken kooperieren


Einer der größten Unterschiede im deutschen Bildungssystem im Vergleich zum System anderer Länder ist, dass Bildungsarbeit mit Kindern bis sechs Jahren bei uns als sozialer und nicht als schulischer Prozess verstanden wird. Diese Erkenntnis ist für die Teilnehmenden wichtig, um die Hintergründe der Frühpädagogik in Deutschland zu verstehen. Viele von ihnen belegen auch zusätzliche Module, zu denen sie gar nicht verpflichtet wären, einfach weil sie sich dafür interessieren.

Andrea Ormandi: Für mich war es sehr hilfreich, gerade diese Unterschiede in den Bildungssystemen zu verstehen. Plötzlich wurde mir klar, warum manche Dinge in unserem Kindergarten so organisiert werden und nicht anders. Ich kann mich jetzt viel besser hineindenken und Abläufe mitgestalten.

Maja Trupina: Ich habe so vieles an wertvoller Information erhalten, das hat mich für meine Arbeit als Erzieherin gestärkt. Ich verstehe jetzt die deutschen Gesetze besser und kann meine tägliche Praxis besser einordnen und verstehen. Gut gefallen hat mir in den Kursen auch, dass ich meine Fragen stellen konnte. Wir haben viel diskutiert und zahlreiche Anregungen bekommen. Das hat mir alles weitergeholfen.


Gutes Teamwork und anregende Diskussionen: Das schätzen die Teilnehmerinnen an der Qualifizierungsmaßnahme an der Fachakademie in Hof. © Uwe Niklas


Woher kommen die Teilnehmenden?

Achim Schäfer: Wir hatten bisher insgesamt Teilnehmende aus circa 35 verschiedenen Nationen, nicht nur aus Europa, sondern beispielsweise auch aus China oder Mexiko. Gerade diese Internationalität macht die Lehrgänge interessant. Die Erfahrungen und Bildungsbiografien der Teilnehmenden sind sehr unterschiedlich, da kommt auch eine hohe Kompetenz zusammen. Unsere Dozentinnen und Dozenten unterrichten in diesen Kursen sehr gerne, da es immer wieder spannende Themen und Diskussionen gibt. Im Jahr haben wir circa 60–80 Teilnehmende, die sich auf die Frühjahrs- und Herbstkurse verteilen.

Andrea Ormandi: Gerade der Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen aus anderen Ländern hat mir gut getan. Ich konnte viel Neues lernen und erfahren. Aber es war nicht nur der Austausch, ich lerne und studiere sehr gerne und fand eine strukturierte, gute Weiterbildung mit der ich viel anfangen kann.


Wer finanziert die Weiterbildung und wie hoch sind die Kosten?

Achim Schäfer: Es gibt verschiedene Formen der Unterstützung. In einigen Fällen übernimmt der Träger der Einrichtung, bei dem die Teilnehmenden schon arbeiten oder ein Praktikum absolvieren, die Kosten. Manche Teilnehmenden erhalten Prämiengutscheine aus dem Bundesprogramm „Bildungsprämie“ und wieder andere erhalten Unterstützung vom Migranet Bayern. Das kann sehr unterschiedlich sein. Viele finanzieren die Weiterbildung aus privaten Mitteln. Die Kosten für die sieben Module insgesamt belaufen sich auf 750 €, dazu kommt noch eine Grundgebühr je nach Anzahl der Module und es fallen noch die Fahrt- und Übernachtungskosten an.

Andrea Ormandi: Der Kindergarten, in dem ich arbeite, hat für mich die Finanzierung übernommen. Ich muss die Fahrtkosten und die Übernachtungskosten selbst bezahlen, aber das bekomme ich hin. Ich möchte auch in Zukunft gerne in unserer Einrichtung arbeiten und auch Verantwortung übernehmen und so passt das für alle.

Maja Trupina: Ich habe die Weiterbildung selbst finanziert.


Welche Sprachkenntnisse sind erforderlich?

Achim Schäfer: Die Teilnehmenden sollten über hinreichende Deutschkenntnisse in Wort und Schrift verfügen, was mindestens der Niveaustufe B1, besser aber B2 des europäischen Referenzrahmens für Sprachen entspricht. Der mündliche Austausch klappt in den Kursen immer recht gut, die Skripte erfordern manchmal eine weitergehende Erläuterung.

Maja Trupina: Ich bin ja noch nicht so lange in Deutschland und ich habe die Sprache auch erst hier richtig gelernt. In Kroatien war ich allerdings auf einem Sprachgymnasium und hatte zumindest Grundkenntnisse in Deutsch. So ging das alles ganz gut. Meine ganze Familie kommt heute gut zu recht in Deutschland.


Wie erfahren die Teilnehmenden von der Anpassungsqualifizierung?

Achim Schäfer: Da sind die Wege sehr unterschiedlich. Im Ausland kann man sich über die deutschen Botschaften informieren und es gibt auch die Website www.anerkennung-in-deutschland.de. Vielfach läuft das aber über persönliche Kontakte. In Deutschland selbst vermittelt der Träger manchmal den Kontakt zu uns.


Welche Prüfungen sind am Ende des Lehrgangs abzulegen und wie geht es weiter?

Achim Schäfer: Es werden keine schriftlichen oder mündlichen Leistungsnachweise erhoben. Der Lehrgang endet ohne spezielle Prüfung. In der Regel müssen die Absolventen dann noch ein Praktikum in einem frühpädagogischen Arbeitsbereich absolvieren. Wir stellen eine Teilnahmebestätigung aus und dann erfolgt in der Regel eine rasche Anerkennung durch das Bayerische Landesamt für Schule in Gunzenhausen. Wir sind froh über die gute Zusammenarbeit mit der Zentralstelle in Gunzenhausen und mit den entsprechenden Stellen in der Regierung. Das läuft alles recht unkompliziert.

Andrea Ormandi: Ich werde weiter im Kindergarten arbeiten. Ich freue mich, dass ich jetzt eine Stelle als vollwertige Erzieherin habe, die auch entsprechend bezahlt wird. So hat sich die Ausbildung auf jeden Fall gelohnt für mich.

Maja Trupina: Ich werde auch erst einmal in meiner Stelle bleiben. Allerdings haben sich mir auch neue Perspektiven erschlossen. In Kroatien konnte ich mit meiner Ausbildung ausschließlich mit Kindern im Alter zwischen 0 und 6 Jahren arbeiten. Hier habe ich auch die Möglichkeit mit Jugendlichen zu arbeiten und beispielsweise in einem Jugendzentrum anzufangen. Das wird sich mit der Zeit zeigen.


Kontakt Fachakademie für Sozialpädagogik und Heilpädagogik Hof

DIAKONEO 
Fachakademie für Sozialpädagogik
Fachakademie für Heilpädagogik

Mozartstraße 16
95030 Hof
Telefon: +49 9281 140009-0

Mehr Informationen


Mit Kindern arbeiten bei Diakoneo

Die Mitarbeitenden in den 22 Kinderkrippen, Kindergärten und Horten bei Diakoneo sind ein starkes Team.
Gemeinsam entwickeln sie einrichtungsübergreifende Konzepte wie den Standard zur religionssensiblen Erziehung oder einen Standard zur  Partizipation in der Kita.
In den einzelnen Einrichtungen haben die Teams Raum zur Umsetzung von spannenden Projekten wie zum Beispiel  naturwissenschaftliche Montessori-Projekte oder Konzepten zur Medienpädagogik.
Alle Einrichtungen für Kinder arbeiten seit Jahren nach einem inklusiven Konzept.

Diakoneo legt großen Wert auf die Qualifikation der Mitarbeitenden. Diese entwickeln ihre Fähigkeiten und Kompetenzen in regelmäßigen Schulungen und Fortbildungen laufend weiter. Neugierig?

Finden Sie Ihren Traumjob mit Kindern bei Diakoneo!

Sie möchten als Erzieher, KinderpflegerKindheitspädagoge, Heilerziehungspfleger im Erziehungsdienst oder Heilpädagoge (je m/w/d) bei Diakoneo arbeiten? Sie möchten sich der Herausforderung stellen und beim Aufbau einer neuen Einrichtung mitwirken?

Hier finden Sie wichtige Infos und  unsere aktuellen Stellenangebote





Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Schule&Bildung
21. Mai 2021

Wie werden Glaube und Religion an den Schulen von Diakoneo gelebt?
Unterscheidet sich die religiöse Bildung bei Diakoneo von der an anderen Schulen?
Wie gelingt es, Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen das Thema Religion und Diakonie gut zu vermitteln?
Pfarrerin Sabine Hausner und Pfarrer Johannes Werner-Schöniger berichten von ihrer Arbeit.

07. Mai 2021

Von der Realschule auf das Gymnasium, von der Realschule auf die FOS, vom Gymnasium auf die FOS - alles kein Problem auf dem Löhe-Campus. Drei allgemeinbildende Schulen sind unter einem Dach zu finden.

13. März 2021

Die Pandemie hat den Schulalltag an den Pflegeschulen nicht nur bei Diakoneo verändert: Seit einem Jahr findet der theoretische Unterricht zu weiten Teilen online statt.
Wie beurteilen Pflegeschülerinnen und -schüler sowie Schulleiter die verschiedenen Unterrichtskonzepte? Wo sehen sie Vorteile und wo Herausforderungen beim Distanzunterricht im Vergleich zum Präsenzunterricht?

04. März 2021

„Das Gute entfalten“ ist das Siegel der Evangelischen Schulen in Bayern.
Ute Wania-Olbrich ist Schulleiterin des Laurentius Gymnasiums sowie der Laurentius Fachoberschule von Diakoneo und war Teil der Entwicklungsgruppe für das Qualitätssiegel.
Sie erklärt, was „das Gute entfalten“ konkret für die Schulen von Diakoneo bedeutet und wie dies an den Schulen umgesetzt wird.

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)