„Wer sich dazu entschließt, eine der Diakoneo Fachschulen für Heilerziehungspflege zu besuchen, dem eröffnen sich eine ganze Reihe an Perspektiven. Das geht über den reinen Abschluss als Heilerziehungspfleger oder Heilerziehungspflegerin weit hinaus“, erklärt Jan Banet, seit 2008 Schulleiter der Diakoneo Fachschule für Heilerziehungspflege Himmelkron.

Von Ulrike Englmann


Welche Möglichkeiten bietet die Ausbildung in der Heilerziehungspflege?


An den Diakoneo Fachschulen für Heilerziehungspflege sind die Kurse altersmäßig bunt gemischt. © Uwe Niklas


Die Aufgabe von Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspflegern ist es, Menschen mit physischen oder psychischen Einschränkung sowie mit geistigen Behinderungen zu unterstützen, zu fördern und ihnen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Das Aufgabenfeld ist abwechslungsreich und spannend und bietet die Möglichkeit, eigene Ideen zu entwickeln und umzusetzen. Ausgebildete Heilerziehungspfleger werden in unterschiedlichen Einrichtungen gebraucht. Die Einsatzmöglichkeiten reichen von integrativen Tagesstätten über schulvorbereitende Einrichtungen und heilpädagogische Zentren bis hin zu Wohngruppen und Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Die Schulen für Heilerziehungspflege bereiten in ihrer Ausbildung auf diese Tätigkeiten vor.
Die Fachschule für Heilerziehungspflege in Himmelkron bietet sowohl den einjährigen Ausbildungsgang Heilerziehungspflegehilfe wie auch den Ausbildungsgang Heilerziehungspflege an. 


Schulleiter Jan Banet hat im Lauf der Jahre einiges an Aufbauarbeit geleistet. Er hat Konzepte und Strukturen entwickelt und immer wieder vor dem Hintergrund der Praxiserfahrung angepasst. In Praxisberatungen arbeitet er intensiv mit der Leitung der Diakoneo Fachschulen für Heilerziehungspflege in Neuendettelsau und Nürnberg zusammen. „Heute zählt die Fachschule in Himmelkron 18 Lehrkräfte und eine Schulgemeinschaft von circa 120 Schülerinnen und Schülern“, berichtet er.


Erstausbildung für junge Erwachsene oder Möglichkeit für Umschüler und Quereinsteiger


„Zu uns kommen zum einen junge Erwachsene mit einem Hauptschul- oder Realschulabschluss, die den Ausbildungsgang Heilerziehungspflegehilfe machen möchten. Dazu brauchen sie auch eine zweijährige Berufserfahrung im sozialen Bereich, beispielsweise als ungelerntes Hilfspersonal. Außerdem kommen zu uns Umschüler, die schon eine abgeschlossene Berufsausbildung, zum Beispiel in einem Handwerksberuf vorweisen können.
Das sind Menschen, die sich beruflich neu orientieren wollen oder müssen. Für die Ausbildung gibt es keine Altersbegrenzung, die kann man auch mit 50 noch beginnen. Manchmal kommen zu uns auch Interessierte, die zunächst ein Hochschulstudium begonnen hatten und es sich dann anders überlegen. Viele unserer Auszubildenden kommen aus dem Ausland, aus Indien, Russland, der Türkei, der Ukraine, Frankreich, aus Afghanistan oder den USA. Dies macht den Unterricht immer wieder abwechslungsreich und interessant, wir pflegen einen regen Austausch untereinander."


Mit Erasmus+ Erfahrungen im Ausland sammeln


Die Fachschule für Heilerziehungspflege in Himmelkron beteiligt sich am Programm Erasmus+ der Europäischen Gemeinschaften, einem Programm, das die europaweite Zusammenarbeit in allen Bildungsbereichen unterstützt und fördert. Die Schülerinnen und Schüler der Fachschule für HeilerziehungspflegeHimmelkron haben die Möglichkeit über dieses Programm drei Wochen in einer ausländischen Bildungseinrichtung zu verbringen und dort entsprechende Erfahrungen zu sammeln.


Erfahrungen im Ausland wirken sehr bereichernd für die Schulgemeinschaft



„Unsere Schülerinnen und Schüler waren im Lauf der vergangenen Jahre in insgesamt 22 Ländern unterwegs“, erklärt Jan Banet. „Das erweitert den Horizont und viele kommen mit neuen frischen Ideen und Verbesserungsvorschlägen zurück. Das wirkt sehr bereichernd für die Schulgemeinschaft.“
(Mehr über die Erfahrungen von zwei Austauschschülerinnen und einem Austauschschüler lesen Sie hier.)


Erwerb der Mittleren Reife bzw. des Fachabiturs durch Zusatzkurse


Was sowohl den Ausbildungsgang Heilerziehungspflegehilfe als auch den Ausbildungsgang Heilerziehungspflege interessant macht, ist die Möglichkeit, in Zusatzkursen die Mittlere Reife beziehungsweise das Fachabitur zu erwerben. Dies öffnet den Weg zu einem Hochschulstudium und bietet Durchlässigkeit für ganz neue berufliche Perspektiven.


Während ihres Praxiseinsatzes werden die Schülerinnen und Schüler von einem Mentor unterstützt. © Uwe Niklas


Christian Eichner hat mit 40 Jahren die Umschulung zum Heilerziehungspfleger an der Fachschule für Heilerziehungspflege Himmelkron absolviert


Einer, der seine Ausbildung an der Fachschule für Heilerziehungspflege gerade beendet, ist Christian Eichner (43). Er hatte zunächst die Ausbildung zum Heilerziehungspflegehelfer absolviert und sich dann entschieden die zweijährige Ausbildung zum Heilerziehungspfleger anzuschließen. Selbstverständlich ist es nicht, dass er in diesem Beruf gelandet ist. „Ich bin eigentlich gelernter Drucktechniker. In diesem Beruf kam ich aber nie wirklich an und so bewarb ich mich nach einer sechsjährigen Bundeswehrzeit bei einem Sicherheitsdienst. Einige Jahre war ich dann als Mitarbeiter im Sicherheitsdienst in der Forensik in Bayreuth tätig. Das waren meine ersten Berührungspunkte zu einer Arbeit mit Menschen mit Behinderungen. Später wechselte ich in den Personenschutz. Ich bin außerdem alleinerziehend und habe einen inzwischen 18-jährigen Sohn. Er ist Autist und ich suchte eine Beschäftigung, bei der ich nicht so oft unterwegs sein muss. So kam ich über eine Empfehlung der Arbeitsagentur auf die Idee mit der Heilerziehungspflege“, erklärt er. „Ich nahm Kontakt zum Schulleiter Herrn Banet auf und wurde wirklich freundlich beraten und dann auch aufgenommen.“


Christian Eichner konnte sich schnell in den Schulbetrieb integrieren. „Wir leben dort ein entspanntes Miteinander zwischen Lehrern und Schülern, da hat sich seit meiner eigenen Schulzeit doch manches verändert. Vieles ist offener und vertrauensvoller geworden“, berichtet er. „Für mich bietet sich mit dieser Ausbildung auch die Möglichkeit, weitere schulische Abschlüsse zu erreichen. Ich konnte neben der Ausbildung zum Heilerziehungspflegehelfer die Mittlere Reife nachholen und jetzt, während der Ausbildung zum Heilerziehungspfleger, habe ich die Zusatzkurse für das Fachabitur belegt und abgeschlossen. Das eröffnet mir die Möglichkeit zu einem Hochschulstudium. Vielleicht gehe ich diesen Weg auch noch. Aber jetzt, nach Abschluss der Ausbildung, werde ich erst einmal arbeiten. Ich freue mich sehr über die Möglichkeit, hier im Bereich Wohnen in Himmelkron in einer Sondergruppe arbeiten zu können. Da kann ich auch meine frühere Berufserfahrung aus dem Sicherheitsdienst einbringen.“


„Ein großer Vorteil der Ausbildung an der Fachschule für Heilerziehungspflege in Himmelkron ist, dass die Schülerinnen und Schüler eine Vergütung erhalten. Zusammen mit dem Arbeitslosengeld kann ich die Zeit der Ausbildung gut überbrücken“, freut sich Christian Eichner. 


Ausbildung und Umschulung in der Heilerziehungspflege/ Heilerziehungspflegehilfe bei Diakoneo

Menschen mit einer Behinderung zu fördern und in ihrem Alltag zu begleiten: Das sind die Aufgaben eines Heilerziehungspflegers (m/w/d) oder Heilerziehungspflegehelfers (m/w/d).

Den Berufe des Heilerziehungspflegers (m/w/d) beziehungsweise Heilerziehungspflegehelfers (m/w/d) können Sie bei Diakoneo an folgenden Schulen erlernen:

Fachschulen für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe


Mehr erfahren: Die Fachschule für Heilerziehungspflege Himmelkron

Die Fachschule für Heilerziehungspflege/-hilfe befindet sich in Himmelkron und wird vor allem von Schülern aus Oberfranken, speziell aus der Region um Kulmbach und Bayreuth besucht.
Unserer Schule ist ein Internat angegliedert, das den Schüler/-innen günstigen Wohnraum anbietet. Außerdem ist unsere Schule AZAV-zertifiziert, d. h. Bildungsgutscheine der Arbeitsagentur zur Ausbildungsförderung können genutzt werden - interessant für Umschüler und Quereinsteiger.

Kontakt
Fachschule für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe
95502 Himmelkron
Tel.: 09227 79 781
E-Mail: fs-hep-himmelkron@diakoneo.de

www.fachschule-himmelkron.de





Lernen und Arbeiten in Himmelkron
20. Januar 2020

Heilerziehungspfleger Tobias Eckert ist als Absolvent unserer Fachschule heute ein engagierter und begeisterter Mitarbeiter von Diakoneo in Himmelkron.

20. Januar 2020

Florian Ulbricht ist als Heilerziehungspfleger aus Überzeugung für Diakoneo in Himmelkron tätig.

20. Januar 2020

Philipp Demantke ist einer unserer Absolventen, die heute als Heilerziehungspfleger mit Leidenschaft und Engagement für Diakoneo in Himmelkron arbeiten.

27. September 2019

Während der Ausbildung zum Heilerziehungspfleger ein Praktikum im Ausland machen? Carolin, Kristin und Niklas von der Fachschule Himmelkron haben es ausprobiert. Sie berichten von ihren Erfahrungen aus Irland und Finnland.

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Schule&Bildung
07. Mai 2021

Von der Realschule auf das Gymnasium, von der Realschule auf die FOS, vom Gymnasium auf die FOS - alles kein Problem auf dem Löhe-Campus. Drei allgemeinbildende Schulen sind unter einem Dach zu finden.

13. März 2021

Die Pandemie hat den Schulalltag an den Pflegeschulen nicht nur bei Diakoneo verändert: Seit einem Jahr findet der theoretische Unterricht zu weiten Teilen online statt.
Wie beurteilen Pflegeschülerinnen und -schüler sowie Schulleiter die verschiedenen Unterrichtskonzepte? Wo sehen sie Vorteile und wo Herausforderungen beim Distanzunterricht im Vergleich zum Präsenzunterricht?

04. März 2021

„Das Gute entfalten“ ist das Siegel der Evangelischen Schulen in Bayern.
Ute Wania-Olbrich ist Schulleiterin des Laurentius Gymnasiums sowie der Laurentius Fachoberschule von Diakoneo und war Teil der Entwicklungsgruppe für das Qualitätssiegel.
Sie erklärt, was „das Gute entfalten“ konkret für die Schulen von Diakoneo bedeutet und wie dies an den Schulen umgesetzt wird.

24. Februar 2021

Welche Möglichkeiten bietet die Ausbildung an der Berufsfachschule für Sozialpflege?
Zwei Absolventen berichten.

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)