Die Gruppenleiterin in der Diakoneo Werkstatt für Menschen mit Behinderung berichtet über ihre Arbeit.


Gruppenleiterin in einer WfbM
Alexandra Klier arbeitet als Gruppenleiterin in der Diakoneo Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Himmelkron. © Uwe Niklas


„Mir macht meine Arbeit einfach Freude!“ sprüht Alexandra Klier (42) und man glaubt es ihr sofort. Sie arbeitet in Vollzeit seit beinahe zwei Jahren als Gruppenleiterin in der Diakoneo Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Himmelkron.

Darüber, wie die gelernte Bäckerin zu ihrer Stelle als Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung in Himmelkron kam, hat sie mit Ulrike Englmann gesprochen.

„Im Anschluss an meine Ausbildung zur Bäckerin habe ich ein Jahr lang als Gesellin in einem Backbetrieb erlebt, wie industrielle Brotherstellung funktioniert und wie belastend sie auch sein kann. Meine große Leidenschaft fürs Backen habe ich mir zwar bewahrt, aber die beinahe zwangsläufige Suche nach einem neuen beruflichen Tätigkeitsfeld mit Perspektive führte mich schließlich in eine Zigarettenfabrik. Dort war ich neunzehn Jahre lang als Maschinenführerin tätig“, berichtet Alexandra Klier im Rückblick auf ihre berufliche Entwicklung.
Während dieser Zeit hatte sie eher zufällig erste intensive Berührungspunkte mit Menschen mit Behinderung. Eine Außenarbeitsgruppe der Werkstatt für Menschen mit Behinderung der Diakonie Bayreuth unterstützte mit circa 12 Beschäftigten die dortige Produktion. Zu den Aufgaben von Alexandra Klier gehörte es unter anderem, diesen Gruppen als verantwortliche Ansprechpartnerin bei technischen Problemen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.


 „Ich hatte damals gar nicht erwartet, dass ich da so gut zurechtkomme und so leicht mit den Leuten kommunizieren kann, das hat mir auf Anhieb gut gefallen“


Gerne hörte sie auch bei persönlichen Problemen gut zu und half pragmatisch und sie scheute sich nicht, z. B. bei Engpässen, selbst mitzuarbeiten. „Ich hatte damals gar nicht erwartet, dass ich da so gut zurechtkomme und so leicht mit den Leuten kommunizieren kann, das hat mir auf Anhieb gut gefallen“, erinnert sie sich. Die Zigarettenfirma verlagerte schließlich ihre Produktion ins Ausland und Alexandra Klier arbeitete für ein Jahr in einer Transfergesellschaft. „Eigentlich wollte ich mir eine neue Stelle in der Industrie suchen“, erklärt sie, „aber dann stolperte ich über die Stellenausschreibung als Gruppenleiterin in der Werkstatt Himmelkron. Ich bewarb mich sofort und wurde auch tatsächlich genommen!“


Im Mittelpunkt stehen Ermutigung und Qualifizierung von Menschen mit Behinderung


Die Arbeitstage von Alexandra Klier sind in der Regel bunt und reichhaltig gefüllt: Im Mittelpunkt des Alltags steht die permanente geduldige Ermutigung und Qualifizierung der Menschen mit Behinderung für die häufig wechselnden kleinen und kleinsten Teilschritte der Fertigung. Sie kümmert sich um Arbeitsabläufe und um Arbeitshilfen für die Menschen mit Behinderungen. Sie führt Kundengespräche und ist verantwortlich für die Qualitätskontrolle und auch für die Dokumentation. Daneben übernimmt sie manch pflegerische Tätigkeit in der persönlichen Hygiene der Beschäftigten oder durch Hilfe beim Essen.

Die Gruppenleitung der 25-köpfigen Arbeitsgruppe teilt sich Alexandra Klier mit einem Kollegen. „Es liegt mir, mich wirklich auf die Menschen einzulassen, mit denen ich zu tun habe. Oft überlegen wir, wie man einem Beschäftigten die Arbeit erleichtern kann, welche Hilfsmittel man zusätzlich einsetzen könnte und welche individuellen Hilfen jemand braucht. Ich kann mich da recht gut hineinversetzen und habe auch keine Berührungsängste. Ich war letztlich selbst von mir überrascht, dass ich dies alles kann und so ist die neue Arbeit für mich auch ein Weg geworden, mich und meine Potenziale selbst besser kennenzulernen. Aber auch die organisatorischen Dinge liegen mir. Die Vielseitigkeit der Anforderungen hier in der Werkstatt kommt mir entgegen. Ich kann meine Begabungen einsetzen und letztlich ist kein Tag wie der andere. Es ist einfach außerordentlich abwechslungsreich und wir sind ein tolles Team!“ berichtet Alexandra Klier begeistert.

Wissensvertiefung durch Sonderpädagogische Zusatzausbildung


„Ich habe bereits jetzt schon viel dazu gelernt und erweitere mein Wissen jeden Tag aufs Neue! Ich freue mich auch schon darauf, mein erworbenes Wissen bald mit einer eineinhalbjährigen berufsbegleitenden Weiterbildung, der sogenannten Sonderpädagogischen Zusatzausbildung, vertiefen zu können. Ständiges Lernen ist das, was uns in den Werkstätten ausmacht, das gilt für die Beschäftigten, genauso wie für die Mitarbeitenden!“

Arbeiten bei den Diakoneo Diensten für Menschen mit Behinderung in Himmelkron

Sie suchen eine neue berufliche Herausforderung in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung in einer idyllischen Region mit hohem Freizeitwert? Dann sind Sie bei Diakoneo in Himmelkron genau richtig! Wir bieten Ihnen spannende berufliche Perspektiven. 

Mit WohneinrichtungenWerkstättenFörderstättenSeniorentagesstätten und Ambulant Betreutem Wohnen ist Diakoneo einer der größten Anbieter der Region. Der Standort Himmelkron ist zudem bekannt für seine Willkommenskultur, gutes Betriebsklima und die kollegiale, interdisziplinäre Zusammenarbeit in den Teams.


Sind Sie 
AuszubildenderBerufseinsteigerBerufserfahrener oder Quereinsteiger? Möchten Sie in Vollzeit oder Teilzeit arbeiten? Kein Problem! Diakoneo hält eine Fülle von unterschiedlichen Arbeitsmöglichkeiten für Sie bereit. Bei uns ist für jeden beruflichen Weg und jede Lebensphase etwas dabei. 

Finden Sie Ihren Traumjob mit Menschen mit Behinderung in Himmelkron




Arbeiten mit Menschen mit Behinderung in Himmelkron
24. März 2021

Sebastian Ehrensberger (41) arbeitet seit 2017 als Gruppenleiter in der Diakoneo Werkstatt für Menschen mit Behinderungen (WfbM) in Himmelkron. Wie sieht sein typischer Arbeitstag aus? Was gefällt ihm besonders an seiner Arbeit?

02. März 2021

Wie arbeitet eine Gruppenleitung in einer Förderstätte für Menschen mit Behinderung? Petra Seiferth und Yasar Bakan aus der Förderstätte Himmelkron erzählen von ihrem Arbeitsalltag,

11. September 2019

Seit mittlerweile zehn Jahren unterstützten Polizisten der Bundespolizei in Bayreuth Menschen mit Einschränkungen dabei, ihr Sportabzeichen zu machen. Klein angefangen, sind nun bereits über 100 junge und erwachsene Menschen dabei, wenn die Polizisten das Sportfest auf dem Gelände ausrichten. Auch 20 Menschen mit Behinderung der Himmelkroner Heime gingen in diesem Jahr bei verschiedenen Disziplinen an den Start.

08. November 2018

Drei Fachleute aus Himmelkron erklären im Video, was das Besondere an der Arbeit in der geplanten neuen Wohngruppe ist.

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Menschen mit Behinderung
19. September 2021

Die Mitarbeitenden im Ambulant Begleiteten Wohnen Himmelkron unterstützen Menschen zwischen 20 und 70 Jahren mit einer geistigen und/ oder einer körperlichen Behinderung, die in ihren eigenen Wohnungen leben.
Einige von ihnen kämpfen mit Suchtproblematiken oder psychischen Problemen

29. August 2021

Wie sieht der Arbeitsalltag der Fachkräfte im Ambulant Begleiteten Wohnen (ABW) aus? Welche Aufgaben erfüllen Sie? Wie wichtig ist die Arbeit im Team?

07. Juli 2021

Sarah und Martin Mayer sind das erste Paar mit einer Behinderung, das im Wohnbereich Polsingen eine rechtsgültige Ehe geschlossen hat. Sie feiern jetzt ihren vierten Hochzeitstag.

02. Juli 2021

In der Diakoneo Region Polsingen-Oettingen-Gunzenhausen, in Polsingen und Laubenzedel, betreibt Diakoneo Werkstätten für Menschen mit Behinderungen und stellt nicht nur Arbeitsplätze und Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen zur Verfügung, sondern auch interessante Arbeitsplätze für Mitarbeitende.

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)