Bewohner nutzen die Zeit für neue Hobbies und vertraute Rituale


Wie sieht der Tagesablauf von Menschen mit einer Behinderung aus, die in einer Wohngruppe leben? In diesem Artikel zeigen die Bewohner der Gruppe "Igel" aus Neuendettelsau, wie sie ihre Tage gestalten. 
Natürlich sind zur Zeit auch die Bewohner der Igel von den Auswirkungen des Corona-Virus betroffen:
Stefanie Kreutzer, Fachkraft im Bereich Wohnen Neuendettelsau, hat daher mit der Kamera festgehalten, was Oskar, Martin, David und die anderen Bewohner tun, wenn sie nicht in die Werkstatt oder die Förderstätte gehen können.

Die Bewohner der Igel vermissen die tägliche Routine mit Arbeit und Besuche ihrer Angehörigen. Vor allem zu Beginn der Corona-Zeit haben die Betreuer daher viel erklärt und Fragen beantwortet. Mehr zum Umgang mit der Corona-Krise bei den Igeln lesen Sie hier.
Insgesamt ist Stefanie Kreutzer sehr stolz darauf, wie sich die Bewohner ihrer Gruppe derzeit verhalten:

Die Bewohner machen das alle klasse.


Wie sah der Tagesablauf der Wohngruppe "Igel" vorher aus?

Tagesablauf der Wohngruppe "Igel" vor der Corona-Zeit
  • 05:45 Uhr Dienstbeginn der Mitarbeitenden; 06:00 Uhr: Bewohner werden geweckt
  • Morgentoilette
  • 07:15 Uhr Frühstück
  • 07:50 Uhr Arbeitsbeginn in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM): Einige Bewohner werden von Mitarbeitenden in die WfbM gebracht.
  • 16.35 Uhr Arbeitsschluss in der WfbM; einige Bewohner werden abgeholt
  • hauswirtschaftliche Tätigkeiten auf der Gruppe (zum Beispiel Wäsche, Essen aus Großküche holen)
  • für die Mitarbeitenden: Büroarbeit
  • für die Bewohner: Termine auf Ämtern oder beim Arzt/ Einkäufe
  • 17.30 Uhr Abendessen
  • Sportgruppen/Freizeit
  • Abendtoilette
  • Abendprogramm (TV, Spiele, Freunde treffen…)


Was tun die Bewohner der Wohngruppe "Igel" in der Corona-Zeit:

Stefanie Kreutzer hat aufgeschrieben, wie die Tage in der Wohngruppe derzeit aussehen:

Tagesablauf in einer Wohngruppe: Schaukeln
© Diakoneo

Oskar K. schaukelt seit Beginn der Corona-Zeit fast jeden Nachmittag. Vorher hatte er das lange Zeit nicht mehr gemacht. Es ist schon wie ein festes Ritual geworden.

Auch Martin S. schaukelt sehr gerne. Seit Corona macht er dies auch wieder öfter, wahrscheinlich weil mehr Zeit zur freien Verfügung bleibt.


Tagesablauf in einer Wohngruppe. Freizeit
© Diakoneo

David P. ist im Winter ein begeisterter Langläufer, der immer bei Special Olympics dabei ist. Seit Corona hat er die Skiroller für sich entdeckt. Diese wurden vor ein paar Jahren angeschafft, aber noch nicht wirklich in Gebrauch genommen. Jetzt nutzt er sie fast täglich.


Tagebsablauf in einer Wohngruppe: Tanzen
© Diakoeo

Christian W. und David P. spielen mit der X-Box ein Tanzspiel. Christian W. geht sehr gerne in die Disco und in den Freizeit-Treff "Chilli". Im "Chilli" treffen sich alle Bewohner, um gemeinsam zu feiern, sich zu unterhalten und etwas zu trinken. Christin W. vermisst es sehr, ins "Chilli" zu gehen.

Die X-Box wurde angeschafft, damit die jüngeren Bewohner etwas Abwechslung haben. Sie wird gut angenommen und David P. beschäftigt sich sehr gerne damit.


Tagesablauf in einer Wohngruppe: Gartenarbeit
© Diakoneo

Ingo S. hilft gerne bei der Gartenarbeit. Er hat mitgeholfen, die Pflanzen in die Erde zu bringen und denkt  immer von selbst daran, sie zu gießen. Der Garten wird von den Bewohnern gut angenommen und viele helfen mit. Vor Corona war es manchmal schwierig, die Bewohner nach der Arbeit noch zur Gartenarbeit zu motivieren.


Tagesablauf in einer Wohngruppe: Hausarbeit
© Diakoneo

Christian W. und Martin S. beim Abtrocknen. Die Bewohner bringen sich seit Corona viel mehr bei der Hausarbeit ein. Alle sind sehr hilfsbereit. Die Spülmaschine war vor Kurzem drei Wochen defekt und alles musste per Hand gespült werden. Das hat sehr gut geklappt, da alle fleißig mitgeholfen haben.

Tagesablauf in einer Wohngruppe: Backen
© Diakoneo

Martin S. beim Kuchen backen. Um die Bewohner zu beschäftigen, wird regelmäßig Kuchen gebacken. Auch hilft Martin S. gerne bei den Vorbereitungen für die Mahlzeiten mit.

Wer sind die "Igel"?

  • David P. (geboren 1994) lebt seit 2013 bei den Igeln und arbeitet in der WfbM. In seiner Freizeit spielt er Handball und liebt Langlauf. Außerdem musiziert er gerne, vor allem mit dem Keyboard. Das Keyboardspielen hat er sich selbst beigebracht.
  • Oskar K. (geboren 1975) lebt seit 1986 bei den Igeln. Er arbeitet in der Förderstätte. In seiner Freizeit spielt er Boccia und geht langlaufen. Oskar K. ist sehr gläubig und hört gerne Orgelmusik.
  • Karl-Heinz K. (geboren 1972), ist seit 2005 bei den Igeln. Er ist WfbM-Beschäftigter und arbeitet gerne körperlich, hilft immer viel mit.
  • Martin S. (geboren 1995) lebt seit 2015 bei den Igel. Er arbeitet in der WfbM, schwimmt gerne und spielt Boccia.
  • Christian W. (geboren 1980) ist seit 2005 bei den Igeln. Neben seiner Arbeit in der WfbM spielt er Boccia, geht Walken und tanzt gerne.
  • Ingo S. (geboren 1971) lebt seit 1978 bei den Igeln. Er ist WfbM Beschäftigter, spielt Boccia und Flöte und geht gerne Schwimmen.

Ausbildung und Umschulung in der Heilerziehungspflege/ Heilerziehungspflegehilfe bei Diakoneo

Menschen mit einer Behinderung zu fördern und in ihrem Alltag zu begleiten: Das sind die Aufgaben eines Heilerziehungspflegers (m/w/d) oder Heilerziehungspflegehelfers (m/w/d).

Den Berufe des Heilerziehungspflegers (m/w/d) beziehungsweise Heilerziehungspflegehelfers (m/w/d) können Sie bei Diakoneo an folgenden Schulen erlernen:

Fachschulen für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe


Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Menschen mit Behinderung
24. September 2020

Arbeiten bei Diakoneo: Wie lassen sich Beruf und Familie vereinbaren? Ein Beispiel aus den Offenen Hilfen Bayreuth-Kulmbach

28. August 2020

Der Wiedereinstieg in den Beruf nach der Familienphase ist für die meisten Frauen ein sehr wichtiges Thema. Bei der einen Mama löst es Freude aus, bei der anderen Bedenken, eventuell sogar Sorgen. Welcher Job passt zu meiner neuen Lebenssituation als Mutter? Wie kann mein Kind betreut werden? Bin ich den neuen Aufgaben gewachsen? Finde ich wieder Anschluss im Kollegenkreis? Esther Jaksch hat sich dazu mit Sabine Heisler, Fachkraft im Bereich Begleitetes Wohnen bei den Diakoneo Offene Hilfen Oettingen-Wemding, unterhalten.

24. August 2020

"Ich hatte noch keinen Tag, an dem ich ungern zur Arbeit gegangen bin." Nach einer Ausbildung zur Kauffrau im Einzelhandel hat Jeanette Frieß in der Heilerziehungspflegehilfe ihre Berufung gefunden.

08. August 2020

Vielfalt unter der Nadel: vom individuellen Einzelstück für Privatkunden bis zum Großauftrag von Unternehmen nähen und besticken die Beschäftigten der Textilwerkstatt (fast) Alles.

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)