Das Holz für Kaufladen und Puppenbett kommt aus heimischen Wäldern


Sie sind auf der Suche nach einem besonderen Geschenk zu Weihnachten, zu Ostern, zum Valentinstag oder zum Geburtstag? In den Diakoneo Werkstätten für Menschen mit Behinderung entstehen hochwertige, von Hand hergestellte Produkte. Die Produkte wie Kaufladen oder Puppenbett sind besonders nachhaltig, weil sie sehr langlebig sind und aus sorgfältigen ausgewählten heimischen Rohstoffen entstehen.

  • Welche Produkte entstehen in den Diakoneo Werkstätten und wo bekommt man sie?
  • Warum sind sie besonders nachhaltig und umweltfreundlich?
  • Wie wird bei den Menschen mit Behinderung ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Umweltschutz geschaffen?

Von Maria Mohr



Handgefertigte Produkte aus der Schreinerei, der Näherei und der Korbflechterei


Nachhaltige Geschenkidee aus Holz
In Handarbeit aus heimischer Erle entsteht das Schild für den Türsteher „Herzlich Willkommen. © Diakoneo/ Mohr


„Herzlich Willkommen“ entsteht in schön geschwungenen Buchstaben auf dem herzförmigen Brett aus Erle. Der Beschäftigte Markus F. der Werkstatt Neuendettelsau führt das Brenngerät konzentriert und professionell. „Er kann das besser als ich“, sagt Rainer Rühl, Gruppenleiter der Schreinerei in der Diakoneo Werkstatt in Neuendettelsau.


Die Eigenfertigung hat in den Diakoneo Werkstätten für behinderte Menschen eine lange Tradition. In den Werkstätten in Bruckberg und Neuendettelsau entstehen in der Korbflechterei, Schreinerei und Näherei hochwertige, einzigartige, von Hand hergestellte Produkte.

Kontakt Werkstattläden Bruckberg und Neuendettelsau

Schöne Produkte aus den Werkstattläden in Bruckberg und Neuenendettelsau können Sie in den Läden oder über den Online-Shop beziehen:

Online-Shop

Hier finden Sie den aktuellen Produktkatalog.


Nachhaltige und langlebige Produkte

Das Thema Nachhaltigkeit ist seit einiger Zeit in aller Munde und beeinflusst auch das Konsumverhalten.

Bei der Auswahl der Materialien achten die Werkstätten auf die Verwendung von Naturmaterialien. In der Korbflechterei wird Seegras oder Peddigrohr verwendet. In der Schreinerei kommt das Holz aus heimischen Wäldern, die nach PEFC zertifiziert sind und einen nachhaltigen Umgang in der Forstwirtschaft garantieren. Die verwendeten Öle und Farben sind speichelecht, lösungsmittelfrei und auch für Kinder völlig unbedenklich. Die Stoffe entsprechen den Kriterien „Textiles Vertrauen, Öko-Tex Standard 100“.

Doch Nachhaltigkeit steht auch für Langlebigkeit. Deshalb setzen die Werkstätten auf Qualität, die meist viele Jahre hält. Rückmeldungen von Kunden zeigen, dass vor allem bei den Spielzeugartikeln wie dem Puppenwagen, Puppenbett oder dem Kaufladen die Artikel oft noch an die nächste Generation weitergegeben werden.

Puppenbett und Kaufmannsladen aus heimischen Hölzern


Puppenbett und Kaufmannsladen aus Holz
Kaufmannsladen und Puppenbett sind Verkaufsschlager aus der Werkstatt Neuendettelsau. © Diakoneo



Verkaufsschlager sind unter anderem die Massivholz-Puppenmöbel und der Kaufmannsladen. Sie sind sehr stabil und langlebig. Und die Rohstoffe kommen aus der Nachbarschaft: „Wir machen alles aus Holz, das wir direkt von einem heimischen Sägewerk kaufen“, sagt Rainer Rühl. Verwendet wird Fichte, Eiche und Erle.
Die Verkaufsschlager wie Kaufladen und Puppenbett sind aus Erle, einem Baum, der hauptsächlich an Flüssen und Bächen wächst. „Hier haben wir ein spezielles Sägewerk, das nur Laubhölzer einschlägt.“

Die PEFC-Zertifizierung der Betriebe steht für nachhaltige Forstwirtschaft. „Das heißt zum Beispiel, dass der Boden in den Wäldern nicht verdichtet wird.“, erklärt Rainer Rühl. „Auch gibt es keinen Kahlschlag. Es werden immer einzelne Bäume entnommen und es wird immer wieder aufgeforstet.“
Auch bei den Beschäftigten in der Schreinerei wird das Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Umweltschutz geschärft:

Umweltaktion Menschen mit Behinderung
Sieben Beschäftigte der Schreinerei-Gruppe aus der Werkstatt in Neuendettelsau haben gemeinsam mit ihrem Gruppenleiter Rainer Rühl und dem technischen Leiter Dietmar Kohler eine Baumpflanzaktion durchgeführt. © Diakoneo/ Max Schröder

Wie entstehen nachhaltige und umweltfreundliche Produkte in den Werkstätten für Menschen mit Behinderung?

(Bitte klicken sie auf das erste Bild.)

















Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Menschen mit Behinderung
01. Juni 2021

Laura Fischer ist 14 Jahre alt. Mit ihrem Verhalten fordert sie das Begleitsystem und die sie begleitenden Menschen bis über Grenzen hinaus. Nach intensiver Suche wohnt sie jetzt in einem individuellen, personenzentrierten Wohn- und Betreuungssetting.

21. Mai 2021

Wie ist die Arbeit in den Offenen Hilfen für Menschen mit Behinderung während der Pandemie weiterhin möglich?
Ein Bericht aus den Offenen Hilfen ARON.

18. Mai 2021

Wie klappt der erfolgreiche Übergang von der WfbM auf den ersten Arbeitsmarkt?
Zwei Beispiele aus der Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Rothenburg,

06. Mai 2021

Die Pandemie hat auch im Alltag von Menschen mit Behinderung vieles verändert, das vorher für selbstverständlich gehalten wurde. Die erprobten Wege der Freizeitgestaltung konnten von einem Tag auf den anderen nicht mehr beschritten werden und so sah sich das Team herausgefordert, neue Ideen zur Gestaltung der Tagesstruktur zu entwickeln.

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)