Was müssen Mitarbeitende mitbringen, die in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen arbeiten?


In der Diakoneo Region Polsingen-Oettingen-Gunzenhausen, in Polsingen und Laubenzedel, betreibt Diakoneo Werkstätten für Menschen mit Behinderungen und stellt nicht nur Arbeitsplätze und Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen zur Verfügung, sondern auch interessante Arbeitsplätze für Mitarbeitende.


Die WfbM als Arbeitsplatz
© Diakoneo


Ulrike Englmann hat mit Friedrich Burkhard (65) und Pia Ehmann (26) von der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Laubenzedel gesprochen und sie nach den Anforderungen gefragt, die an die Mitarbeitenden in der Werkstatt gestellt werden. Friedrich Burkhard leitet die Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Laubenzedel seit 22 Jahren, Pia Ehmann arbeitet seit 4 Jahren als pädagogische Fachkraft und Gruppenleiterin dort.

Friedrich Burkhard war 1976 in Kontakt mit der Arbeit mit Menschen mit Behinderung gekommen. Er hatte zunächst eine Ausbildung im Maschinenbau absolviert und bewarb sich bei einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Gunzenhausen. Vor dem Hintergrund seiner technischen Ausbildung wurde er sofort eingestellt. „Mir entsprach auch der christliche Hintergrund bei der Diakonie Neuendettelsau sehr. Es hat mir immer große Freude gemacht, neben meiner eigentlichen Arbeit, Gottesdienste und Andachten vorzubereiten und zu halten“, erklärt Friedrich Burkhard im Rückblick. 1985 wechselte er von Gunzenhausen nach Laubenzedel in die gerade als Zweigstelle der Diakoneo (vormals Diakonie Neuendettelsau) Werkstatt Polsingen gegründete Werkstatt Laubenzedel. „Dort arbeiteten damals 24 Menschen mit Behinderungen. Heute sind es 99 Beschäftigte und 22 Mitarbeitende. Laubenzedel liegt nahe am Altmühlsee in einem ruhigen Umfeld. Man kann sich hier wirklich wohlfühlen“, erklärt Friedrich Burkhard.


Welche Aufgaben haben Mitarbeitende in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen?


Arbeitsplatz WfbM
Wo sind die Kompetenzen und Interessen von Menschen mit Behinderung? Wo möchten sie gerne arbeiten? Um das herauszufinden, braucht es Empathie und einen Blick für Menschen. © Diakoneo


„So eine Werkstatt für Menschen mit Behinderungen hat komplexe Abläufe. Neue Beschäftigte, die zu uns kommen, durchlaufen erst einmal den zweijährigen Berufsbildungsbereich, in dem sie verschiedene Bereiche innerhalb der Werkstatt kennenlernen. Diese Zeit dient dazu, herauszufinden, welche Kompetenzen und Interessen der Beschäftigte hat, was er gerne machen möchte, wo er eingesetzt werden kann und welche Entwicklungsunterstützung er benötigt. Von den Mitarbeitenden werden die Beschäftigten begleitet und in ihrer persönlichen Entwicklung gestärkt. Hierzu gibt es ein therapeutisches Angebot sowie arbeitsbegleitende Maßnahmen. Jeder Mitarbeitende kann sich hier mit seinen Ideen einbringen. Man braucht Empathie und einen Blick für die Menschen, damit man das Potenzial erkennt und auch die entsprechende Unterstützung geben kann.

In den Anfängen der Werkstattarbeit lag der Fokus auf der Wertschöpfung. Heute steht eher das Arbeiten mit den Menschen im Vordergrund. Es hat mir auch persönlich immer sehr viel Freude bereitet, dass ich mein technisches Wissen mit dem Arbeiten am Menschen verbinden konnte. Je besser man die Beschäftigten kennt und sich in ihre Situation hineindenken kann, desto mehr kann man sie fördern. Oft geht es da um ganz kleine Einzelschritte, z. B. wie befüllt man ein Etui mit Stiften.“


Woher bekommt eine Werkstatt für Menschen mit Behinderungen ihre Aufträge?


WfbM als Arbeitplatz
Wichtig ist, dass die Beschäftigen gut mit ihrer Aufgabe zurechtkommen und Spaß an ihrer Arbeit haben. © Diakoneo


„Die Kontakte zu den Unternehmen werden von den Mitarbeitenden geknüpft. Natürlich können wir heute auf eine langjährige Zusammenarbeit mit vielen Unternehmen zurückblicken, wir haben also eine Reihe an Stammkunden vor allem aus der Automobilindustrie, aber auch aus dem Bereich Verpackung und Konditionierung und aus der Metallbranche. Im Vordergrund steht aber bei allen Aufträgen, dass unsere Beschäftigten gut mit der Arbeit zurechtkommen und Freude an ihrer Arbeit haben. Das heißt, dass wir nicht jeden Auftrag in jedem Umfang annehmen können, sondern eben schauen, wie es für die Beschäftigten gut passt und machbar ist. Es kommen auch immer wieder neue Auftraggeber dazu. Da muss man dann oft technische Anpassungen vornehmen“, erklärt der Werkstattleiter.


Technische Ausbildung und sonderpädagogische Zusatzausbildung

„Hilfreich für eine Tätigkeit in der Werkstatt sind technische Kenntnisse, weil vieles an der Fertigung hängt und man sich manchmal technische Hilfsmittel ausdenken muss, damit die Beschäftigten mit den Anforderungen zurechtkommen. Gruppenleiter, die aus einem technischen Beruf kommen, erhalten bei uns eine berufsbegleitende sonderpädagogische Zusatzausbildung. Diese dauert insgesamt zwei Jahre und beläuft sich auf 600 Unterrichtsstunden. Die Kosten dafür werden von Diakoneo übernommen. So wird man umfassend auf das Arbeitsgebiet vorbereitet und kann sich sicher fühlen. Wir beschäftigen aber auch pädagogische Fachkräfte als Gruppenleiter, die keine technischen Vorkenntnisse besitzen. Alles in allem ist das Arbeiten bei uns sehr vielseitig und langweilig wird es ganz sicher nicht.“


Pädagogische Fachkräfte als Gruppenleiter


Für die Mitarbeitenden in der Werkstatt ist es wichtig, die Menschen mit Behinderung in ihrer Entwicklung zu begleiten. © Diakoneo


Pia Ehmann ist gelernte Erzieherin. Sie arbeitet seit 5 Jahren bei Diakoneo und hatte das Praxisjahr im Rahmen ihrer Ausbildung im Berufsbildungsbereich in der Werkstatt in Laubenzedel absolviert. Im Anschluss daran wurde eine Gruppenleiterin für eine Arbeitsgruppe gesucht. Mit großem Interesse bewarb sie sich für die Stelle und wurde sofort eingestellt. „Ich war von Anfang an begeistert von der Arbeit in der Werkstatt“, erklärt sie. „Es macht mir große Freude, Menschen in ihrer Entwicklung begleiten und unterstützen zu dürfen und zu erleben, wie sie nach und nach immer komplexere Aufgaben übernehmen können. Außerdem erhalte ich positives Feedback und eine freundliche Resonanz auf meinen Einsatz, das motiviert mich enorm. Manchmal denke ich, wir Mitarbeitenden könnten uns eine Scheibe abschneiden von der Lebensfreude, die unsere Beschäftigten haben. Von ihrer Freude über die kleinen Dinge im Leben, die ihnen gelingen, bei denen sie vorankommen. Ein Teil meiner Arbeit besteht auch in der Begleitung unserer neuen Praktikantinnen und Praktikanten, die von der Schule für Heilerziehungspflege kommen. Es macht mir Freude, unsere Arbeit zu erklären und ihr Interesse zu wecken. Außerdem konnte ich die zweijährige Weiterbildung für pädagogische Fachkräfte in der Werkstatt absolvieren, das hat mir noch einmal zusätzliches Wissen gebracht, wofür ich sehr dankbar bin. In der Werkstatt hat man geregelte Arbeitszeiten, das hilft mir, mein Privatleben gut gestalten zu können. Die Arbeit in der Werkstatt ist vielseitig, kein Tag ist wie der andere, wir arbeiten im Team und es wird hier nie langweilig. Ich habe meine Aufgabe gefunden, bei der ich bleiben möchte!“


Mit Menschen mit Behinderung in der Region Polsingen, Oettingen, Gunzenhausen arbeiten

Sie suchen eine berufliche Herausforderung und sinnstiftende Tätigkeit in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung in der Region zwischen Gunzenhausen, Oettingen, Polsingen und Weißenburg? Dann sind Sie bei Diakoneo genau richtig. Mit Wohneinrichtungen, Werkstätten, Förderstätten, Seniorentagesstätten und Ambulant Betreutem Wohnen ist Diakoneo einer der größten Anbieter nicht nur der Region, sondern in ganz Mittelfranken.

Profitieren Sie von unserem breiten Angebot der Fort- und Weiterbildung, einem guten Betriebsklima mit vielen Aktivitäten, einem vielfältigen Programm der Betrieblichen Gesundheitsförderung in einem stabilen Unternehmen.

Sind Sie Auszubildender, Berufseinsteiger, Berufserfahrener, Quereinsteiger oder Branchenwechsler (m/w/d)? Möchten Sie in Vollzeit oder Teilzeit arbeiten? Kein Problem! Diakoneo hält eine Fülle von unterschiedlichen Arbeitsmöglichkeiten für Sie bereit. Bei uns ist für jeden beruflichen Weg und jede Lebensphase etwas dabei.

Wichtige Infos und aktuelle Stellenangebote



ARBEITEN MIT MENSCHEN MIT BEHINDERUNG IN DER REGION POLSINGEN, OETTINGEN, GUNZENHAUSEN
29. Oktober 2020

Auch Menschen mit Behinderungen wünschen sich, in der letzten Lebensphase begleitet zu werden und zuhause sterben zu können. Diakoneo-Mitarbeiter Holger Ströbert vom Fachdienst Pflege in der Wohneinrichtung in Polsingen hat gemeinsam mit seinem Team ein Konzept entwickelt, wie die Begleitung in der letzten Lebensphase für Menschen mit Behinderungen gestaltet werden kann.

14. Oktober 2020

Holger Ströbert arbeitet im Fachdienst Pflege für den Bereich Wohnen und ist ausgebildeter Kinästhetik-Trainer. Für die Mitarbeitenden an den Standorten in der Region Polsingen, Oettingen und Gunzenhausen bietet er regelmäßig Kinästhetik-Kurse an, bei denen die Teilnehmenden das Konzept und die praktische Umsetzung kennenlernen.

20. Juli 2020

In Polsingen leben bei Diakoneo schwerst- und mehrfachbehinderte Menschen. Multiprofessionelle Teams kümmern sich um sie und profitieren dabei von den Kompetenzen ihrer Kolleginnen und Kollegen. Esther Jaksch hat sich mit Anton Schneeberger, Wohnbereichsleiter, und Andreas Rachinger, Leiter Beratung und Förderung, darüber unterhalten.

28. August 2020

Der Wiedereinstieg in den Beruf nach der Familienphase ist für die meisten Frauen ein sehr wichtiges Thema. Esther Jaksch hat sich dazu mit Sabine Heisler, Fachkraft im Bereich Begleitetes Wohnen bei den Diakoneo Offene Hilfen Oettingen-Wemding, unterhalten.

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Menschen mit Behinderung
12. Oktober 2021

Durch die Erfahrungen als Praktikantin hat Emma sich entschieden, die Arbeit mit Menschen mit Behinderung zu ihrem Beruf zu machen. Sie wird dabei sein, wenn das neue Wohnhaus im Birkenweg in Gunzenhausen eröffnet wird.

01. Oktober 2021

Was bewegt einen Menschen vom normalen Tagesrhythmus in den Nachtdienst zu wechseln? Und wie kann man sich die Arbeit vorstellen, wenn fast alle schlafen? Florian Wißmeyer kann das beantworten. Er arbeitet im Wohnbereich für Menschen mit Behinderung in Gunzenhausen.

19. September 2021

Die Mitarbeitenden im Ambulant Begleiteten Wohnen Himmelkron unterstützen Menschen zwischen 20 und 70 Jahren mit einer geistigen und/ oder einer körperlichen Behinderung, die in ihren eigenen Wohnungen leben.
Einige von ihnen kämpfen mit Suchtproblematiken oder psychischen Problemen

29. August 2021

Wie sieht der Arbeitsalltag der Fachkräfte im Ambulant Begleiteten Wohnen (ABW) aus? Welche Aufgaben erfüllen Sie? Wie wichtig ist die Arbeit im Team?

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)