Ein Beispiel für Teilhabe in der Freizeit: Kai Brütting, Jugendschützenkönig von Neuendettelsau


Wie wird Teilhabe bei Diakoneo gelebt?

Am 1. Januar 2017 ist das Bundesteilhabegesetz (BTHG) in Kraft getreten. Ziel dieses Gesetzespaketes ist es, Menschen mit einer Behinderung mehr Möglichkeiten zu Teilhabe und Selbstbestimmung in ihrem Wohnumfeld, am Arbeitsplatz und in der Freizeit zu ermöglichen.
Die Auswirkungen dieser Neuerungen auf den Alltag der Menschen mit Behinderung bei Diakoneo werden  im Online-Magazin immer wieder Thema sein.

 

 



Zweimal die Woche trainiert Kai Brütting Bogenschießen im Schützenverein Neuendettelsau. Der 15-Jährige ist so gut darin, dass er jetzt sogar Schützenkönig wurde. Dass er eine Behinderung hat, ist für ihn dabei genauso nebensächlich wie für seine Trainer und Sportkollegen.

Amanda Marien hat ihn beim Training begleitet:

„Hier werden alle gleich behandelt“, sagt René Ohnemüller. Er ist Trainer im Schützenverein Neuendettelsau, in dem der 15-jährige Kai Brütting seit zwei Jahren zweimal wöchentlich Bogenschießen trainiert. Kai lebt in einer Diakoneo Wohngruppe für Kinder und Jugendliche mit Behinderung. In einem Ferienlager probierte er Bogenschießen aus. Seit dem gehört diesem Sport seine Leidenschaft. Kurz nach dem Ferienlager meldete er sich im Schützenverein an.

Silke Diwisch ist im Vorstand des Neuendettelsauer Schützenvereins Edelweiß. Sie betont: „Bei uns kann jeder mitmachen. Die Grundstimmung muss passen und die Regeln müssen eingehalten werden.“ Denn Sicherheit spielt gerade beim Bogenschießen eine große Rolle. Wie Trainer René Ohnemüller verrät gebe es durchaus manchmal Kinder, die sich nicht an die Regeln hält. „Wer das nicht kann, kann nicht mitmachen“, sagt er. Deswegen waren anfangs Betreuer mit dabei – so lang, bis Kai die Regeln kannte. Seitdem geht er zweimal die Woche selbstständig zum Training. Schwierigkeiten gab es nie.

„Mir gefällt am besten, dass ich mich konzentrieren muss und so zur Ruhe komme“, sagt der 15-jährige. Er mag auch den Kontakt mit „so vielen netten Menschen“. Mittlerweile ist er so gut im Bogenschießen dass er vor kurzem sogar an seinem ersten Bogenschießwettbewerb von Special Olympics Bayern in Naila teilgenommen und den 2. Platz erreicht hat. Kai befindet sich in der sogenannten Compound-Klasse und schießt mit einem Blankbogen, bei dem die Trainier das Visier abgenommen hatten. „Wir haben gemerkt, dass Kai mit bloßem Auge noch besser zielen kann und wollen diese Fähigkeit unterstützen“, erzählt Trainer Ohnemüller. Rund 180 Mitglieder, davon 60 Bogenschützen hat der Neuendettelsauer Schützenverein „Edelweiss“.
Kai ist in seinem Hobby so gut, dass er Jugendschützenkönig geworden ist.

Kai Brütting trainiert seit zwei Jahren für sein Hobby Bogenschießen im Neuendettelsauer Schützenverein. © Amanda Marien

„Kai ist super integriert“, freut sich auch Margita Gleißberg, die auf der Wohngruppe von Kai arbeitet. Sie erzählt, dass eine Kollegin, die selbst im Schützenverein ist, den Kontakt hergestellt hat. „Der Verein war auch gleich sehr offen für uns“, erzählt sie.

Begegnung auf Augenhöhe

Dass Menschen mit Beeinträchtigung gleichberechtigt und chancengleich behandelt werden sollen, wird bereits seit vielen Jahren auch gesetzlich geregelt:
Im Behindertengleichstellungsgesetz (BGG), im Gleichbehandlungsgesetz (AGG) und seit 1. Januar 2017 im Bundesteilhabegesetz (BTHG).

Jürgen Zenker, Vorstand Dienste für Menschen Diakoneo, betont, dass der sogenannte Paradigmenwechsel von der Fürsorge zur Selbstbestimmung bereits in den 90er Jahren begonnen hat: 
„Seitdem arbeiten wir stets konsequent daran, allen Menschen auf Augenhöhe zu begegnen. Wir orientieren uns am individuellen Bedarf des Einzelnen und stellen die Wahrung eines, so weit wie möglich, selbstbestimmten Lebens in den Vordergrund. Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft zu realisieren ist dabei das wichtigste Ziel in allen Lebensbereichen."

Leben und Arbeiten in den Einrichtungen für Menschen mit Behinderung von Diakoneo

Sie suchen eine berufliche Herausforderung in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung in den Regionen Mittelfranken, Oberfranken und Schwaben?

Dann finden Sie bei Diakoneo genau den richtigen Arbeitsplatz! Mit Wohneinrichtungen, Werkstätten, Förderstätten, Seniorentagesstätten und Angeboten der Offene Hilfen ist Diakoneo einer der größten Anbieter für Dienstleistungen für Menschen mit Behinderung in Bayern.

Erfahren Sie hier, wo Sie bei Diakoneo durchstarten können.


Sie interessieren sich für die Wohn- Arbeits- und Freizeitangebote in den Einrichtungen für
Menschen mit Behinderung von Diakoneo?

Zu den Angeboten für Menschen mit Behinderung in Bayern und Baden-Württemberg





Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Menschen mit Behinderung
12. Oktober 2021

Durch die Erfahrungen als Praktikantin hat Emma sich entschieden, die Arbeit mit Menschen mit Behinderung zu ihrem Beruf zu machen. Sie wird dabei sein, wenn das neue Wohnhaus im Birkenweg in Gunzenhausen eröffnet wird.

01. Oktober 2021

Was bewegt einen Menschen vom normalen Tagesrhythmus in den Nachtdienst zu wechseln? Und wie kann man sich die Arbeit vorstellen, wenn fast alle schlafen? Florian Wißmeyer kann das beantworten. Er arbeitet im Wohnbereich für Menschen mit Behinderung in Gunzenhausen.

19. September 2021

Die Mitarbeitenden im Ambulant Begleiteten Wohnen Himmelkron unterstützen Menschen zwischen 20 und 70 Jahren mit einer geistigen und/ oder einer körperlichen Behinderung, die in ihren eigenen Wohnungen leben.
Einige von ihnen kämpfen mit Suchtproblematiken oder psychischen Problemen

29. August 2021

Wie sieht der Arbeitsalltag der Fachkräfte im Ambulant Begleiteten Wohnen (ABW) aus? Welche Aufgaben erfüllen Sie? Wie wichtig ist die Arbeit im Team?

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)