Leseförderung in der Kita: Beispiele aus dem Buchkindergarten Laurentius

In der Integrativen  Kindertagesstätte Laurentius spielen Bücher eine große Rolle. Das Vorlesen von Geschichten auf unterschiedliche Art und Weise und das Erzählen sind ein Schwerpunkt des pädagogischen Konzepts. Die Laurentius Kita erhielt zudem das Gütesiegel „Buchkindergarten“ vom Börsenverein des deutschen Buchhandels und dem deutschen Bibliotheksverband, welches bestätigt, dass die Kindertagesstätte die frühkindliche Leseförderung unterstützt.
Christin Kohler hat sich mit Cosima Faulhaber und Carolin Käferlein-Friederich über die Leseförderung in der Kita unterhalten. Cosima Faulhaber leitet die Laurentius Kindertagesstätte.

Durch Vorlesen bekommen Kinder ein besseres Gefühl für Sprache

Durch Leseförderung bekommen Kinder ein besseres Gefühl für Sprache und erlernen wichtige Vorläuferkompetenzen des Lesens und Schreibens. Außerdem kann so auch die Begeisterung für Bücher entstehen. Deshalb wird in der Laurentius Kita regelmäßig vorgelesen und den Kindern ein vielseitiger Umgang mit Büchern vermittelt. „Mir liegt die Lese- und Sprachförderung sehr am Herzen“, erzählt Cosima Faulhaber.
Für sie selbst haben Bücher einen sehr hohen Stellenwert, weshalb es ihr enorm wichtig ist, den Kindern durch verschiedene Maßnahmen und Projekte, Bücher näher zubringen. „Bücher können die Fantasie der Kinder anregen, sie neugierig machen, aber auch ihre Fragen beantworten“, erklärt Cosima Faulhaber.

In der Laurentius Kita arbeitet Carolin Käferlein-Friederich als Fachkraft für Sprache und Integration. Sie beschäftigt sich also mit allem rund um das Thema Sprache, steht in Kontakt mit den Eltern und unterstützt das gesamte Team in diesem Bereich. Deshalb besucht sie regelmäßig Fortbildungen und nimmt am Arbeitskreis der evangelischen Fachschaft teil. So kann sie auch neue Ansätze und Ideen an ihre Kolleginnen weitergeben.


Wie wird die Lese-und Sprachförderung umgesetzt?

Dass Bücher ein wichtiger Bestandteil in der Laurentius Kita sind, zeigt sich bereits an den Räumlichkeiten. Es gibt verschiedene Leseecken in denen vorgelesen wird, oder sich die Kinder selbständig Bücher anschauen. Außerdem hat die Kita eine eigene Bücherei, in der die Kinder immer wieder neue Bücher entdecken können. Auch Buchtaschen können sich Eltern für zu Hause ausleihen. Die Bücher und mehrsprachigen Spiele darin werden regelmäßig ausgetauscht, sodass die Kinder immer wieder Neues kennenlernen.

Die Lese- und Sprachförderung spielt bereits bei den kleinsten Kindern in der Kita eine große Rolle. „Bei den Kleinsten fangen wir mit Bilderbüchern zum Reinbeißen an, da geht es vor allem um die haptische Wahrnehmung“, erzählt Cosima Faulhaber. Die Bilderbücher sind für alle Kinder besonders wichtig, da sie diese auch selbständig in den Leseecken anschauen und sich mit ihnen beschäftigen. „Für uns ist es sehr wichtig, dass die Kinder überall Zugang zu verschiedenen Büchern haben“, erklärt sie.

Neben dem Ansehen von Bilderbüchern ist auch das Vorlesen von Büchern ein wichtiger Teil des Konzepts. „Bei uns wird ständig vorgelesen, das gehört einfach dazu“, erklärt Cosima Faulhaber. Sowohl morgens beim Stuhlkreis, als auch in kleineren Gruppen wird den Kindern vorgelesen. Oftmals bleibt es aber nicht beim Vorlesen und Erklären, sondern die Bücher werden kindgerecht bearbeitet. Dazu gehört beispielsweise, dass die Kinder zu bestimmten Themen oder Geschichten basteln und malen.

Das Vorlesen ist in der Kita ein fester Bestandteil. © Diakoneo/Schaller

Die Kinder können Geschichten aber nicht nur beim Vorlesen, sondern auch Bilderbuch-Kino und mit Hilfe von Geschichten-Säckchen erleben. In den Geschichten-Säckchen können die Kinder kleine Figuren finden mit denen sie Handlungen nachspielen und nachsprechen.

Auch Ausflüge in die Bücherei gehören in der Laurentius Kita zur kindgerechten Medienbildung dazu. Die Kinder kommen so schon früh mit Leseorten in Kontakt und es wird ihnen gezeigt, dass in Büchern die Antworten auf viele Fragen zu finden sind. Nicht zu vergessen ist, dass durch die Lese-und Sprachförderung auch der Spaß an Büchern vorgelebt wird.

Vielfalt beim Vorlesen am Vorlesetag

Jedes Jahr im November findet in der Kindertagesstätte ein Vorlesetag statt. Dafür werden verschiedenen Personen eingeladen, die den Kindern Geschichten vorlesen. Auch der Neuendettelsauer Bürgermeister Gerhard Korn hat schon daran teilgenommen. 

Bürgermeister Gerhard Korn las den Kindern Geschichten vor und unterhielt sich mit ihnen darüber. © Diakoneo/Schaller

Die Geschichten werden dabei auch in anderen Sprachen vorgelesen, damit die Kinder hören, wie diese in einer fremden Sprachen klingen. Außerdem kommen regelmäßig zwei ehrenamtliche Lesepaten zum Vorlesen in die Kindertagesstätte. Die Kinder können so Geschichten auf unterschiedliche Weise kennenlernen. Diese vielfältige Präsentation von Büchern, Geschichten und Reimen unterstützt die Lese-und Sprachförderung der Kinder.

Mehr über die Auszeichnung der Laurentius Kita mit dem Gütesiegel Buchkindergarten lesen Sie hier.

Die Lese- und Sprachförderung spielt natürlich auch in den anderen Kitas von Diakoneo eine große Rolle. So ist das Familienzentrum Marterlach eine von der Bundesregierung geförderte Sprach-Kita. Über das Programm "Sprach-Kita: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist" wird eine zusätzliche Erzieherin finanziert, die als Sprachfachkraft ihre Kolleginnen und Kollegen unterstützt und weiterbildet.

Mit Kindern arbeiten bei Diakoneo

Die Mitarbeitenden in den 20 Kinderkrippen, Kindergärten, Horten und SVEs bei Diakoneo sind ein starkes Team.
Gemeinsam entwickeln sie einrichtungsübergreifende Konzepte wie den Standard zur religionssensiblen Erziehung oder einen Standard zur  Partizipation in der Kita.
In den einzelnen Einrichtungen haben die Teams Raum zur Umsetzung von spannenden Projekten wie zum Beispiel  naturwissenschaftliche Montessori-Projekte oder Konzepten zur Medienpädagogik.
Alle Einrichtungen für Kinder arbeiten seit Jahren nach einem inklusiven Konzept.

Diakoneo legt großen Wert auf die Qualifikation der Mitarbeitenden. Diese entwickeln ihre Fähigkeiten und Kompetenzen in regelmäßigen Schulungen und Fortbildungen laufend weiter. Neugierig?

Finden Sie Ihren Traumjob mit Kindern bei Diakoneo!

Sie möchten als Erzieher, KinderpflegerKindheitspädagoge, Heilerziehungspfleger im Erziehungsdienst oder Heilpädagoge (je m/w/d) bei Diakoneo arbeiten? Sie möchten sich der Herausforderung stellen und beim Aufbau einer neuen Einrichtung mitwirken?
Für den neuen Kinderhort in Erlenstegen und den Kindergarten in Unterweihersbuch (Stein) suchen wir zum 1. August 2020 engagierte Fachkräfte.

Hier finden Sie wichtige Infos und  unsere aktuellen Stellenangebote


Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Kinder
26. Juli 2020

Von außen ist es ein Container, von innen wird es eine liebevoll eingerichtete Kita: Davon sind Sylvia Sattler und Lena Schütte überzeugt. Die Erzieherinnen werden die neue Kita im Eichenweg als Doppelspitze leiten. Sie haben bereits gemeinsam in einem Kita-Container gearbeitet und wissen, dass ein provisorischer Bau viel besser ist als sein Ruf. Die Anmeldungen laufen gut, es gibt aber auch noch freie Kita- und Kindergartenplätze.

28. Juni 2020

"Wie kann ich Kinder mit Behinderung im Kindergartenalltag gut fördern und unterstützen?": Diese Frage hat Melanie Greul so sehr interessiert, dass sie sich dafür durch eine Weiterbildung eine fundierte fachliche Basis geschaffen hat.
Sie hat die Weiterqualifizierung zur Fachkraft in Kindertageseinrichtungen absolviert und arbeitet jetzt als Heilerziehungspflegerin im erzieherischen Dienst in der Kita in Schwabach.

19. Juni 2020

Das Studium der Kindheitspädagogik stillte den Wissensdurst von Andrea Ringel. Insgesamt zweieinhalb Jahre studierte sie – gefördert von Diakoneo – an den Eckert-Schulen in Regenstauf.

09. Juni 2020

"Ich vermisse euch und den Kindergarten sehr!" So wie es dem kleinen Jonathan geht, empfinden viele Kinder. Das Team des Integrativen Kindergarten Heroldsberg hat mit einem bunten Strauß kreativer Ideen den Kontakt mit den Kindern gehalten und versucht die Eltern zu Hause zu unterstützen.

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)