Dilara Solak hat eine zweite Ausbildung zur Kinderpflegerin absolviert und arbeitet nun als Kinderpflegerin in der Integrativen Kindertagesstätte Stadtspatzen in Nürnberg

Ein Artikel von Esther Jaksch

Dilara Solak hat ihren Herzenswunsch erfüllt und eine zweite Ausbildung zur Kinderpflegerin absolviert. Die junge Frau mit deutsch-türkisch-kongolesischen Wurzeln arbeitet mit Kindern aus 28 Nationen in der Integrativen Kindertagesstätte Stadtspatzen.

Umschülerin zur Kinderpflege
Dilara Solak hat im zweiten Ausbildungsweg den Umschulung zur Kinderpflege absolviert und ist darüber sehr glücklich.

Wenn Dilara Solak um 7 Uhr früh in ihrer Arbeitsstelle anfängt, hat sie es mit Menschen aus der ganzen Welt zu tun. Die 25-Jährige arbeitet an einem besonderen Ort: Sie ist Kinderpflegerin in der Integrativen Kindertagesstätte Stadtspatzen in Nürnberg-Schweinau.

„Viele Kinder sind frustriert, weil sie daheim nicht Weihnachten feiern. Das kann ich gut erklären." 

Aus Australien, Äthiopien, China, Indien, Russland, Rumänien, der Türkei und anderen Ländern – insgesamt 28 Nationen – stammen die Familien, die ihre Kinder zu den Stadtspatzen bringen. Ähnlich vielfältig ist auch die Herkunft von Dilara Solak. Ihr Vater ist Türke und Moslem, ihre Mutter ist halb deutsch, halb kongolesisch und evangelische Christin. Sie spricht Deutsch, Türkisch und Englisch. Das ist in ihrer Arbeit mit den Kindern oft ein Vorteil. Weihnachten? Das Fest kennt beispielsweise nicht jeder. „Viele Kinder sind frustriert, weil sie es daheim nicht feiern. Das kann ich gut erklären“, berichtet Dilara Solak. Die Sprache in der Einrichtung ist Deutsch. Dennoch kann die Diakoneo Mitarbeiterin mit Kindern, die diese Sprache noch nicht so gut sprechen, auf Türkisch reden. So ist sie eine geschätzte Gesprächspartnerin. Dilara Solak stammt aus der direkten Nachbarschaft der Stadtspatzen in Nürnberg-Schweinau und kennt auch viele Menschen aus ihrem Stadtviertel. „Vielfalt und religionssensible Erziehung der Kinder sind ganz wichtige Themen in den Kindertagesstätten von Diakoneo. Wir sind offen gegenüber anderen Religionen und Herkunftsländern der Kinder und sind bestrebt, dass sich dies auch bei den Mitarbeitenden widerspiegelt“, betont Katrin Fröhlich, Leiterin der Stadtspatzen.

Aus dem Büro in die Kindertagesstätte

Für Dilara Solak war der Weg zu ihrem derzeitigen Beruf kein direkter. Sie ist eine Quereinsteigerin. Die 25-Jährige war zuvor als Einzelhandelskauffrau im Bereich Telekommunikation tätig und den ganzen Tag am Computer gesessen. „Es hat mich nicht erfüllt. Ich habe mich nicht wohlgefühlt“, so Dilara Solak. Sie hat dann ihren Bürojob an den Nagel gehängt und noch einmal die Schulbank gedrückt. Am Bildungszentrum für Pflege, Gesundheit und Soziales in Nürnberg absolvierte sie ihre Ausbildung zur Kinderpflegerin. Seit dem Herbst 2019 ist sie bei den Stadtspatzen. „Ich bin überglücklich, dass ich den Schritt gewagt habe“, so die junge Frau. Ein Kontrastprogramm hat sie nun in der Kindertagesstätte: Dilara Solak leitet Kinder an, einen Morgenkreis zu gestalten, singt Lieder, bietet Kreisspiele, Kreatives und vieles mehr an. Sie mag die Unbeschwertheit und Feinfühligkeit der Kinder. Angekommen? „Definitiv!“, sagt Dilara Solak ohne Zögern.

Viele Möglichkeiten der Weiterentwicklung bei Diakoneo

Diakoneo als Träger der Einrichtung schätzt Dilara Solak aufgrund der vielen Möglichkeiten der Förderung und beruflichen Weiterentwicklung. Schon bei der Einstellung ließ sie sich die Weiterbildung zur Erzieherin zusichern. Auch intern finden gezielt Fortbildungen der Mitarbeitenden zu Themen wie Kindheitspädagogik oder Inklusionspädagogik statt. Jedem stehen dafür 15 Fortbildungstage und 1.800 Euro in drei Jahren zur Verfügung. „Die Größe von Diakoneo macht es auch möglich, später in eine andere Kindertagesstätte oder Einrichtung für Menschen mit Behinderung zu wechseln“, berichtet Dilara Solak. Mit rund 1.600 Plätzen für Kinder in Kinderkrippen, Kindergärten und Horten im Raum Ansbach, Fürth, Nürnberg, Roth, Schwabach und Schwäbisch Hall bietet Diakoneo ein breites und vielfältiges Angebote für Fachkräfte.

Mit Kindern arbeiten bei Diakoneo

Die Mitarbeitenden in den 22 Kinderkrippen, Kindergärten und Horten bei Diakoneo sind ein starkes Team.
Gemeinsam entwickeln sie einrichtungsübergreifende Konzepte wie den Standard zur religionssensiblen Erziehung oder einen Standard zur  Partizipation in der Kita.
In den einzelnen Einrichtungen haben die Teams Raum zur Umsetzung von spannenden Projekten wie zum Beispiel  naturwissenschaftliche Montessori-Projekte oder Konzepten zur Medienpädagogik.
Alle Einrichtungen für Kinder arbeiten seit Jahren nach einem inklusiven Konzept.

Diakoneo legt großen Wert auf die Qualifikation der Mitarbeitenden. Diese entwickeln ihre Fähigkeiten und Kompetenzen in regelmäßigen Schulungen und Fortbildungen laufend weiter. Neugierig?

Finden Sie Ihren Traumjob mit Kindern bei Diakoneo!

Sie möchten als Erzieher, KinderpflegerKindheitspädagoge, Heilerziehungspfleger im Erziehungsdienst oder Heilpädagoge (je m/w/d) bei Diakoneo arbeiten? Sie möchten sich der Herausforderung stellen und beim Aufbau einer neuen Einrichtung mitwirken?

Hier finden Sie wichtige Infos und  unsere aktuellen Stellenangebote


Video: Ausbildungsmöglichkeiten am Beruflichen Schulzentrum Neuendettelsau

Eine Schule - sechs Ausbildungen

Mehr über die Ausbildungsmöglichkeiten am Beruflichen Schulzentrum Neuendettelsau im Video:

Ausbildung am Beruflichen Schulzentrum Neuendettelsau


Mit Kindern arbeiten bei Diakoneo: Mehr Berufsportraits
06. Mai 2020

Katrin Fröhlich übernahm bereits mit 27 Jahren die Leitung einer Kindertageseinrichtung bei Diakoneo. Ihr Arbeitgeber hat sie zudem bei ihrem Studium zur Kindheitspädagogin und ihrer persönlichen Weiterentwicklung unterstützt.

24. April 2020

Mit dem Beruf des Erziehers landete Tom Roth für sich einen Volltreffer. Seit insgesamt zwei Jahren ist der 26-Jährige Teil des Teams im Familienzentrum Marterlach in Nürnberg.

04. Februar 2020

Möchte ich in einer Kinderkrippe, einem Kindergarten und einem Hort arbeiten? Eine wichtige Frage für Erzieherinnen und Erzieher.
Alina Somper arbeitet in einem Kinderhort und erzählt, was sie an ihrer Arbeit schätzt.

14. Juni 2019

"Heilerziehungspfleger im Erziehungsdienst" ist eine Weiterbildung, die die Fachschule für Heilerziehungspflege seit 2015 anbietet. Zwei Fachschüler erzählen.

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Kinder
17. Oktober 2020

Nach der Schule in den Kinderhort: Für viele Kinder ist das Alltag. Doch wie läuft der Nachmittag im Kinderhort ab? Wer arbeitet dort und was ist wichtig bei der Arbeit mit Kindern im Kinderhort? Wie unterscheiden sich ein Kinderhort und eine Mittagsbetreuung?

21. September 2020

Kinder haben wichtige Lebensfragen und oft stellen sie die aus heiterem Himmel. Gut, wenn Eltern und Erzieher dann im richtigen Moment die richtige Antwort parat haben.
Das Konzept „Religionssensible Erziehung“ soll pädagogischen Fachkräften dabei helfen, den richtigen Umgang mit Glauben, Religion und dem eigenen Weltbild zu finden.

26. Juli 2020

Von außen ist es ein Container, von innen wird es eine liebevoll eingerichtete Kita: Davon sind Sylvia Sattler und Lena Schütte überzeugt. Die Erzieherinnen werden die neue Kita im Eichenweg als Doppelspitze leiten. Sie haben bereits gemeinsam in einem Kita-Container gearbeitet und wissen, dass ein provisorischer Bau viel besser ist als sein Ruf. Die Anmeldungen laufen gut, es gibt aber auch noch freie Kita- und Kindergartenplätze.

28. Juni 2020

"Wie kann ich Kinder mit Behinderung im Kindergartenalltag gut fördern und unterstützen?": Diese Frage hat Melanie Greul so sehr interessiert, dass sie sich dafür durch eine Weiterbildung eine fundierte fachliche Basis geschaffen hat.
Sie hat die Weiterqualifizierung zur Fachkraft in Kindertageseinrichtungen absolviert und arbeitet jetzt als Heilerziehungspflegerin im erzieherischen Dienst in der Kita in Schwabach.

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)