Neue Herausforderungen an die Hygiene während der Corona-Pandemie


Von Claudia Pollok (Fotos) und Helmut Schemm (Text)


Hygiene ist im Krankenhaus immer wichtig. Mit den richtigen Maßnahmen lassen sich drohende Infektionen bei Patienten vermeiden. In Zeiten von Corona gewinnt das Thema noch einmal mehr an Bedeutung. Plötzlich ergeben sich neue Herausforderungen. Wie geht man mit einem hochansteckenden Virus um? Wie lassen sich Patienten und Mitarbeitende vor einer COVID-19-Erkrankung schützen?


Um diese und weitere Fragen kümmert sich Sabine Ilg, Hygienefachkraft an der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik, zusammen mit ihren Kolleginnen. Für Außenstehende oft unsichtbar, ist die Arbeit des Hygieneteams im Klinikalltag unverzichtbar.

Welche Aufgaben Sabine Ilg mit Blick auf Corona momentan meistert, zeigt die Fotostrecke:


Alltag Hygienebeauftragte

Der erste Gang am Morgen führt Sabine Ilg an ihr Telefon und ihren Rechner, um sich auf den aktuellen Stand zu bringen. Dazu gehört auch ein Überblick, ob es auf den Stationen bei den COVID-19-Erkrankungen und den Verdachtsfällen Veränderungen gibt. Die Daten sind eine wichtige Grundlage für die anschließende Informationsrunde mit der Klinikleitung. In diesem Gespräch werden zudem Eckpunkte für die Arbeit der Corona-Task-Force in der Klinik geklärt. 


Alltag Hygienebeauftragte Schutzmasken

Zu den täglichen Aufgaben von Sabine Ilg zählt auch, die Bestände bei der persönlichen Schutzausrüstung (PSA) zu kontrollieren. Die Hygienefachkraft verschafft sich am Vormittag einen Überblick und kann so rechtzeitig nachbestellen, damit es zu keinem Engpass kommt. Gleichzeitig unterstützt sie das Team mit ihrer Expertise. Egal, ob es um die Wiederverwertbarkeit von FFP-Masken geht oder bei einem Mitarbeitenden eine Unverträglichkeit bezüglich der Schutzausrüstung vorliegt. Sabine Ilg beantwortet geduldig alle Fragen und sorgt bei Problemen für Abhilfe. 


Alltag Hygienebeauftrage: Austausch mit Kollegin

Hygienemanagement und Arbeitsschutz gehen Hand in Hand. Auch hier hinterlässt das Corona-Virus seine Spuren. Sabine Ilg und ihre Kollegin Erika Nüsslein analysieren gemeinsam, inwiefern sich durch das Virus Sicherheits- und Gesundheitsgefährdungen für Mitarbeitende ergeben und was dagegen getan werden kann. Manchmal geht es dabei um ganz simple Dinge. So kann es zum Beispiel durch den verstärkten Einsatz von Desinfektionsmitteln zu Hautirritationen kommen. Hier gilt es, rechtzeitig Schutzmaßnahmen an das Klinikteam zu kommunizieren. 


Alltag einer Hygienebeauftragten: Dokumentation

Die Umsetzung und Überwachung von Hygienestandards spiegelt sich in einer umfassenden Dokumentation wider. In diese fließen unter anderem Reinigungs- und Desinfektionspläne, Beobachtungen von Arbeitsabläufen und Untersuchungen von Arbeitsbereichen ein. In Zeiten von Corona müssen die Unterlagen überarbeitet und aktualisiert werden – zum Beispiel mit Blick darauf, was im Umgang mit COVID-19-Patienten aus Hygienesicht zu beachten ist.


Alltag Hygienebeauftragte: Notaufnahme

Unverzichtbar ist für Sabine Ilg der tägliche Rundgang durch die Klinik am Nachmittag. Mit Schutzmaske und ausreichend Abstand zeigt sie Präsenz auf den einzelnen Stationen. Dabei kontrolliert sie nicht nur den Einsatz von Desinfektionsmitteln. Viele Kollegen und Kolleginnen nutzen die Gelegenheit, um mit ihr direkt über Hygienefragen zu sprechen. In der oft nicht einfachen Situation, die das Corona-Virus mit sich bringt, hat Sabine Ilg zudem immer ein offenes Ohr auch für alle anderen Belange. 


Alltag einer Hygienebeauftragten: Desinfektion

Die regelmäßige Händedesinfektion ist momentan besonders wichtig. Sabine Ilg sorgt dafür, dass immer ausreichend Desinfektionsmittel in der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche KInderklinik vorhanden ist. Vor ihrem Feierabend füllt sie nicht nur die benötigten Flaschen für die Stationen ab, sondern kontrolliert auch, ob die Spender im Haus noch ausreichend bestückt sind.


Karriere in den Diakoneo Kliniken

Sie suchen eine neue berufliche Herausforderung in einer familiären Klinik mit der Vielfalt und Sicherheit eines großen Verbundes?
Dann sind Sie bei Diakoneo genau richtig!
Wir sind Träger von sechs Kliniken und drei Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) in Schwäbisch Hall, Nürnberg und Schwabach und in Stadt und Landkreis Ansbach.
Entdecken Sie die Fülle von unterschiedlichen Arbeitsmöglichkeiten bei Diakoneo:

Karriere in den Diakoneo Kliniken: Mehr erfahren






Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Gesundheit
11. Juni 2021

Zehn bis 15 Prozent der über 80-Jährigen leiden unter Vorhofflimmern. Herzrasen, Schwindel und Übelkeit, aber auch Atemnot und Brustenge können Symptome sein. Heute kann schnell und schonend mit der Wärme-Ablationstherapie geholfen werden.

08. Juni 2021

Seit gut einem Jahr rettet die enge Kooperation der Universitätsklinik Heidelberg mit Diak Klinikum im Rahmen des Schlaganfall Konsortiums Rhein-Neckar (FAST) Leben. Patientin Cornelia Schmidt berichtet von ihren Erfahrungen und freut sich über „ihr zweites Leben“.

18. Mai 2021

Tagelang anhaltendes hohes Fieber, Ausschlag, Entzündungen im Körper: Was hat es mit dem neuartigen PIMPS-Syndrom bei Kindern auf sich? Chefarzt Prof. Michael Schroth von der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik in Nürnberg und Oberarzt Dr. Ulrich Keck vom Diak Klinikum in Schwäbisch Hall haben bereits einige Fälle behandelt.

05. Mai 2021

Händewaschen gehört zur täglichen Hygiene – und ist in Zeiten von Corona besonders wichtig. Denn hier überträgt sich der Erreger schnell. Gründliches Waschen schützt vor Ansteckung.

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)