Depression ist eine Volkskrankheit, die heute immer noch viel zu sehr unterschätzt wird. Dagegen hat die Clinic Neuendettelsau mit den Bildern der Ausstellung MUT-TOUR ein Zeichen gesetzt:

50 Fotografien von Menschen, Landschaften und Situationen liefert Denkanstöße, sich frei von allen Vorurteilen mit dem Thema zu beschäftigen.


Rund fünf Prozent aller Deutschen leiden an Depressionen. Somit sind ca. 4 Millionen Menschen in unserem Land betroffen. Tendenz steigend. Trotz dieser Entwicklung herrscht bei den Betroffenen immer noch Angst, mit Freunden und der Familie oder auf der Arbeit offen über ihre Erkrankung zu sprechen. Zu oft werden Depressionen in unserer Gesellschaft als persönliche Schwäche abgetan, die man gefälligst nicht öffentlich thematisiert.


Gegen Vorurteile unterwegs in Deutschland

An dieser Stelle setzt die MUT-TOUR an. Die Krankheit soll aus der Tabu-Ecke herausgeholt werden, die Betroffenen sich nicht länger verstecken müssen. Seit 2012 begeben sich daher regelmäßig Menschen mit und ohne Depression gemeinsam in Teams auf die Reise quer durch Deutschland, um dem Stigma der seelischen Krankheit entgegenzuwirken. Die Teilnehmer legen die Strecke zu Fuß, auf dem Rad oder im Kajak zurück. Eine schöne gemeinsame Zeit, die Freude an der Bewegung an frischer Luft, aber vor allem die Begegnung mit anderen Menschen stehen dabei im Mittelpunkt.


Der Dialog ist wichtig, denn die MUT-TOUR möchte aufklären und mit oft weit verbreiteten Klischees aufräumen. Zum Beispiel, dass das ständige Gefühl der vermeintlich grundlosen Traurigkeit, die überwältigende Müdigkeit und die weiteren Erscheinungsbilder der Depression nicht einfach nur „Stimmungen“ sind, sondern sich eine ernsthafte Erkrankung dahinter verbirgt. Neben der Vermittlung von grundlegenden Informationen geht es darum, Menschen für einen offenen Umgang mit dem Thema – aber vor allem auch mit den Betroffenen – zu sensibilisieren. Den Teilnehmern der MUT-TOUR ist es ein großes Anliegen, Menschen mit Depressionserfahrung Mut zu machen und zu zeigen, dass sich die Krankheit gut in den Griff bekommen lässt.


Fotos für gute Laune und als Denkanstoß

Bei der Fahrt durch Deutschland sind in den vergangenen Jahren viele Fotos entstanden. 50 Motive bilden die Grundlage für eine besondere Ausstellung. Unter dem Motto „Deutschland, eine Reise…“ dokumentieren die Bilder die Teilnehmer, beeindruckende Landschaften und die ganz besonderen Momente der MUT-TOUR. Das Thema Depression bekommt durch die Ausstellung ein Gesicht. Gleichzeitig wird ein Zeichen für Offenheit gesetzt, ohne belehrend wirken zu wollen. Dem Projekt ist dabei wichtig, gute Laune zu vermitteln und gleichzeitig die Besucher zu ermutigen, sich dem Thema seelische Erkrankung unvoreingenommen zu nähern.




Diesen Artikel teilen

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Gesundheit
08. Januar 2021

Wann geht einem, im wahrsten Sinne des Wortes, etwas ans Herz? Dr. Marcus Pirot, Chefarzt der Klinik für Kardiologie der Kliniken in Neuendettelsau und Schwabach ist Experte rund um das Thema Herz. Er weiß, worauf es ankommt, welche Warnsignale das Herz sendet und wann eine Untersuchung beim Kardiologen sinnvoll ist.

21. Dezember 2020

ine Brustkrebserkrankung verändert das Leben von Annette Kroller (Name geändert) schlagartig. Der Krebs hat gestreut, Arme und Wirbelsäule sind von Metastasen stark geschädigt. Hightech-Medizin am Diak Klinikum in Schwäbisch Hall half nun der Patientin, Lebensqualität zurück zu gewinnen und neuen Lebensmut zu finden.

25. November 2020

Am 25. November ist Roses Revolution Day. Dieser Gedenktag will ein Zeichen gegen Gewalt in der Geburtshilfe setzen.
Chefarzt Prof. Dr. Franz Kainer und sein Team unterstützen Frauen an der Klinik Hallerwiese darin, ihr Kind selbstbestimmt auf die Welt zu bringen. Dem Mediziner ist es wichtig, dass Frauen zu keinem Zeitpunkt der Geburt das Gefühl haben, dass über ihren Kopf hinweg entschieden wird.

17. November 2020

Helena Hein und Benjamin Hume aus Bad Windsheim haben den Tag herbeigesehnt, an dem ihr kleiner Sohn Oskar endlich zu ihnen nach Hause darf. Gleichzeitig hatten sie große Angst, das erste Mal mit dem Frühchen allein zu sein – ohne Ärzte und Pflegekräfte und ohne Überwachungsgeräte, die bei der kleinsten Unregelmäßigkeit Alarm schlagen. Um Eltern, wie Helena Hein und Benjamin Hume, in den ersten Monaten zu Hause beizustehen, hat die Cnopfsche Kinderklinik „Cnöpfchen zu Hause“ ins Leben gerufen.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)