Ist es sinnvoll, sich als Krebspatient impfen zu lassen?

Generell wird empfohlen, dass sich Krebspatientinnen- und patienten gegen Corona impfen lassen sollten. Die Entscheidung und der Zeitpunkt über eine Impfung sollte jedoch mit dem behandelnden Onkologen besprochen werden.


Generll wird es für Krebspatienten empfohlen, sich nach Absprache mit dem behandelnden Arzt gegen das Coronavirus impfen zu lassen. © Diakoneo/ Ufuk Arslan


Ich bin Krebspatient und in einer immunsuppressiven Therapie. Soll ich mich dennoch impfen lassen?

Es ist möglich, dass ein Patient, der sich in einer immunsuppresiven Therapie befindet, nicht so gut auf die Impfung anspricht. Dennoch können sich diese Patientinnen und Patienten impfen lassen.


Wie groß ist die Gefahr von Impfkomplikationen für Krebspatienten?

  • Unmittelbar: Die Impfung ist auch an mehreren Zehntausend Krebspatienten getestet worden, bei denen sich jedoch keine spezifischen Komplikationen ergeben haben. 
  • Auf längere Sicht: Es lässt sich noch nicht mit genauer Sicherheit sagen, ob die Impfung Langzeitnebenwirkungen haben kann. Eine vorherige Rücksprache mit dem behandelnden Onkologen ist unabdingbar. So können gemeinsam Risiken und Vorteile abgewogen werden. 

Haben Krebspatienten, die an Corona erkranken, mit einem schwereren Verlauf zu rechnen?


  • Studien haben ergeben, dass onkologische Patienten, die an Corona erkranken, einen schwereren Verlauf haben. Zudem kommt hinzu, dass die Wahrscheinlichkeit zu sterben, höher liegt. 
  • Krebsart, Erkrankungssituation, die Therapie und mögliche Begleiterkrankungen, sowie das Alter beeinflussen das Risiko, einen schweren Coronaverlauf zu entwickeln. 

Gibt es Krebspatienten, die besonders durch Coronaviren gefährdet sind und gehöre ich dazu?


Alle Krebspatienten gehören zur Risikogruppe. Jedoch ist nicht jeder Krebspatient gleich anfällig. Das hängt unter anderem mit der Art der Krebsbehandlung oder von der Art der Erkrankung ab. Auch ist entscheidend, welches Organ von einer Erkrankung betroffen ist. Gibt es eventuell auch Vorerkrankungen? Zudem spielt es eine Rolle, ob das Immunsystem noch geschwächt ist oder sich vollständig erholt hat. Bis heute gibt es wenige Erfahrungen, wie Patienten mit Krebserkrankung auf eine Coronainfektion reagieren – aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass Patienten mit einer solchen Erkrankung besonders vorsichtig sind. 


Ich hatte eine Stammzellentransplantation und bin noch in der Erholungsphase: was muss ich tun?

Nur selten ist eine Infektion mit dem Coronavirus tödlich. Vor allem aber sind Patienten, deren Immunsystem geschwächt ist, besonders von schwerwiegenderen Verläufen betroffen. Eine Selbstisolation zu Hause ist daher eine gute Option, um sich zu schützen. 

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Gesundheit
05. Mai 2021

Händewaschen gehört zur täglichen Hygiene – und ist in Zeiten von Corona besonders wichtig. Denn hier überträgt sich der Erreger schnell. Gründliches Waschen schützt vor Ansteckung.

03. Mai 2021

Menschen, die an Corona erkrankt waren, haben oftmals unabhängig von der Schwere ihrer eigentlichen Covid-Erkrankung einen sehr langen Weg zurück in ein normales Leben. Nach einem Jahr der Pandemie zeigt sich immer häufiger auch das sogenannte Post-Covid-Syndrom (Long Covid).

16. April 2021

Der Internationale Tag der Pflege wird jährlich am 12. Mai begangen. Theresa Batzel von Diakoneo nimmt mit anderen Auszubildenden an einer Gesprächsrunde mit dem Bevollmächtigten der Bundesregierung für Pflege, Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, und dem Bezirkstagspräsidenten von Mittelfranken, Armin Kroder, teil.

14. April 2021

Die Diagnose Parkinson in zunächst ein Schock für viele Betroffene. Doch durch eine gut abgestimmte Therapie aus Medikamenten und begleitenden Angeboten können Betroffene eine gute Lebensqualität erreichen.

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)