Ist es sinnvoll, sich als Krebspatient impfen zu lassen?

Generell wird empfohlen, dass sich Krebspatientinnen- und patienten gegen Corona impfen lassen sollten. Die Entscheidung und der Zeitpunkt über eine Impfung sollte jedoch mit dem behandelnden Onkologen besprochen werden.


Generll wird es für Krebspatienten empfohlen, sich nach Absprache mit dem behandelnden Arzt gegen das Coronavirus impfen zu lassen. © Diakoneo/ Ufuk Arslan


Ich bin Krebspatient und in einer immunsuppressiven Therapie. Soll ich mich dennoch impfen lassen?

Es ist möglich, dass ein Patient, der sich in einer immunsuppresiven Therapie befindet, nicht so gut auf die Impfung anspricht. Dennoch können sich diese Patientinnen und Patienten impfen lassen.


Wie groß ist die Gefahr von Impfkomplikationen für Krebspatienten?

  • Unmittelbar: Die Impfung ist auch an mehreren Zehntausend Krebspatienten getestet worden, bei denen sich jedoch keine spezifischen Komplikationen ergeben haben. 
  • Auf längere Sicht: Es lässt sich noch nicht mit genauer Sicherheit sagen, ob die Impfung Langzeitnebenwirkungen haben kann. Eine vorherige Rücksprache mit dem behandelnden Onkologen ist unabdingbar. So können gemeinsam Risiken und Vorteile abgewogen werden. 

Haben Krebspatienten, die an Corona erkranken, mit einem schwereren Verlauf zu rechnen?


  • Studien haben ergeben, dass onkologische Patienten, die an Corona erkranken, einen schwereren Verlauf haben. Zudem kommt hinzu, dass die Wahrscheinlichkeit zu sterben, höher liegt. 
  • Krebsart, Erkrankungssituation, die Therapie und mögliche Begleiterkrankungen, sowie das Alter beeinflussen das Risiko, einen schweren Coronaverlauf zu entwickeln. 

Gibt es Krebspatienten, die besonders durch Coronaviren gefährdet sind und gehöre ich dazu?


Alle Krebspatienten gehören zur Risikogruppe. Jedoch ist nicht jeder Krebspatient gleich anfällig. Das hängt unter anderem mit der Art der Krebsbehandlung oder von der Art der Erkrankung ab. Auch ist entscheidend, welches Organ von einer Erkrankung betroffen ist. Gibt es eventuell auch Vorerkrankungen? Zudem spielt es eine Rolle, ob das Immunsystem noch geschwächt ist oder sich vollständig erholt hat. Bis heute gibt es wenige Erfahrungen, wie Patienten mit Krebserkrankung auf eine Coronainfektion reagieren – aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass Patienten mit einer solchen Erkrankung besonders vorsichtig sind. 


Ich hatte eine Stammzellentransplantation und bin noch in der Erholungsphase: was muss ich tun?

Nur selten ist eine Infektion mit dem Coronavirus tödlich. Vor allem aber sind Patienten, deren Immunsystem geschwächt ist, besonders von schwerwiegenderen Verläufen betroffen. Eine Selbstisolation zu Hause ist daher eine gute Option, um sich zu schützen. 

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Gesundheit
17. Februar 2021

Wolfgang Giese litt lange unter einer ausgeprägten Hüftarthrose. Eine Operation war unumgänglich. Doch schon wenige Wochen nach dem Eingriff kann er wieder beschwerdefrei Gehen.

08. Januar 2021

Wann geht einem, im wahrsten Sinne des Wortes, etwas ans Herz? Dr. Marcus Pirot, Chefarzt der Klinik für Kardiologie der Kliniken in Neuendettelsau und Schwabach ist Experte rund um das Thema Herz. Er weiß, worauf es ankommt, welche Warnsignale das Herz sendet und wann eine Untersuchung beim Kardiologen sinnvoll ist.

21. Dezember 2020

ine Brustkrebserkrankung verändert das Leben von Annette Kroller (Name geändert) schlagartig. Der Krebs hat gestreut, Arme und Wirbelsäule sind von Metastasen stark geschädigt. Hightech-Medizin am Diak Klinikum in Schwäbisch Hall half nun der Patientin, Lebensqualität zurück zu gewinnen und neuen Lebensmut zu finden.

25. November 2020

Am 25. November ist Roses Revolution Day. Dieser Gedenktag will ein Zeichen gegen Gewalt in der Geburtshilfe setzen.
Chefarzt Prof. Dr. Franz Kainer und sein Team unterstützen Frauen an der Klinik Hallerwiese darin, ihr Kind selbstbestimmt auf die Welt zu bringen. Dem Mediziner ist es wichtig, dass Frauen zu keinem Zeitpunkt der Geburt das Gefühl haben, dass über ihren Kopf hinweg entschieden wird.

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)