Wie wasche und desinfiziere ich meine Hände richtig?


Händewaschen gehört zur täglichen Hygiene – und ist in Zeiten von Corona besonders wichtig. Denn hier überträgt sich der Erreger schnell. Gründliches Waschen schützt vor Ansteckung.



Und im Bereich von Arztpraxen und Kliniken ist die zusätzliche Händedesinfektion die effektivste Maßnahme, um die Übertragung von Krankheitserregern zu verhindern.


Worauf sollte man bei der richtigen und hygienischen Desinfektion der Hände achten?


Als empfohlener Standard hat sich mittlerweile die sogenannte „eigenverantwortliche Einreibemethode“ etabliert. Dabei sind folgende drei Schritte zu beachten:


Richtig Hände waschen, Schritt 1
1. Bilden Sie eine hohle Hand und geben Sie in diese so viel Desinfektionsmittel, dass die Menge des Präparates für beide Hände ausreicht. © Paul Hartmann AG

Richtig Hände waschen, Teil 2
2. Reiben Sie Ihre Hände 30 Sekunden sorgfältig mit dem Desinfektionsmittel ein. Achten Sie darauf, dass alle Hautpartien angemessen berücksichtigt werden. © Paul Hartmann AG

Richtig Hände waschen, Schritt 3
3. Legen Sie bei der Händedesinfektion einen besonderen Fokus auf die Fingerkuppen und Daumen, da gerade diese häufig mit verkeimten Oberflächen in Berührung kommen. © Paul Hartmann AG


Gründliches Händewaschen gelingt in fünf Schritten:

Schmutz und auch Krankheitskeime abwaschen – das klingt einfach. Richtiges Händewaschen erfordert aber ein sorgfältiges Vorgehen. Häufig werden die Hände beispielsweise nicht ausreichend lange eingeseift und insbesondere Handrücken, Daumen und Fingerspitzen vernachlässigt. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfiehlt gründliches Händewaschen in fünf Schritten: 

1. Halten Sie die Hände zunächst unter fließendes Wasser. Die Temperatur können Sie so wählen, dass sie angenehm ist.

2. Seifen Sie dann die Hände gründlich ein – sowohl Handinnenflächen als auch Handrücken, Fingerspitzen, Fingerzwischenräume und Daumen. Denken Sie auch an die Fingernägel. Hygienischer als Seifenstücke sind Flüssigseifen, besonders in öffentlichen Waschräumen.


3. Reiben Sie die Seife an allen Stellen sanft ein. Gründliches Händewaschen dauert 20 bis 30 Sekunden.


4. Danach die Hände unter fließendem Wasser abspülen. Verwenden Sie in öffentlichen Toiletten zum Schließen des Wasserhahns ein Einweghandtuch oder Ihren Ellenbogen.


5. Trocknen Sie anschließend die Hände sorgfältig ab, auch in den Fingerzwischenräumen. In öffentlichen Toiletten eignen sich hierfür am besten Einmalhandtücher. Zu Hause sollte jeder sein persönliches Handtuch benutzen.

BZgA-Handreichung Händewaschen
© Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung


Hygienestandards als essentielle Basis in den Diakoneo Kliniken:

Das Thema Händehygiene ist wichtig, aber bei vielen Menschen erst wieder durch die Ausbreitung des Coronaviruses stärker in das Bewusstsein gerückt. Selbstverständlich arbeiten die Kliniken im Diakoneo Verbund auch unabhängig davon nach speziellen Hygieneplänen, die sich an wissenschaftlichen Erkenntnissen orientieren und die Richtlinien des Robert Koch-Instituts (RKI) einhalten.

Hierzu finden unter anderem in regelmäßigen Abständen interne Begehungen, Schulungen und mikrobiologische Umgebungsuntersuchungen statt, die die Qualität überprüfen und einen gleichbleibend hohen Qualitätsstandard gewährleisten.

Ob Diak Klinikum, Rangauklinik, die Kliniken in Neuendettelsau und Schwabach oder die Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik – für alle in den Diakoneo Krankenhäusern beschäftigten Berufsgruppen, ebenso für die Patienten und Patientinnen sowie deren Angehörige, steht ein qualifizierter zentraler Ansprechpartner rund um das Thema Hygiene innerhalb der Klinik zur Verfügung.



Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Gesundheit
11. Juni 2021

Zehn bis 15 Prozent der über 80-Jährigen leiden unter Vorhofflimmern. Herzrasen, Schwindel und Übelkeit, aber auch Atemnot und Brustenge können Symptome sein. Heute kann schnell und schonend mit der Wärme-Ablationstherapie geholfen werden.

08. Juni 2021

Seit gut einem Jahr rettet die enge Kooperation der Universitätsklinik Heidelberg mit Diak Klinikum im Rahmen des Schlaganfall Konsortiums Rhein-Neckar (FAST) Leben. Patientin Cornelia Schmidt berichtet von ihren Erfahrungen und freut sich über „ihr zweites Leben“.

18. Mai 2021

Tagelang anhaltendes hohes Fieber, Ausschlag, Entzündungen im Körper: Was hat es mit dem neuartigen PIMPS-Syndrom bei Kindern auf sich? Chefarzt Prof. Michael Schroth von der Klinik Hallerwiese-Cnopfsche Kinderklinik in Nürnberg und Oberarzt Dr. Ulrich Keck vom Diak Klinikum in Schwäbisch Hall haben bereits einige Fälle behandelt.

03. Mai 2021

Menschen, die an Corona erkrankt waren, haben oftmals unabhängig von der Schwere ihrer eigentlichen Covid-Erkrankung einen sehr langen Weg zurück in ein normales Leben. Nach einem Jahr der Pandemie zeigt sich immer häufiger auch das sogenannte Post-Covid-Syndrom (Long Covid).

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)