Zu früh im Leben: Hilfe für Eltern von frühgeborenen Kindern

Die Zwillinge Ella und Paul kamen acht Wochen vor dem Termin auf die Welt


„Ich habe mich einfach nicht komplett gefühlt – es hat immer was gefehlt,“ sagt Michelle Wunderlich. Die 37-jährige Krankenschwester aus Dinkelsbühl ist vor kurzem Mutter geworden und hat am Diak Klinikum in Schwäbisch Hall ihre Zwillinge Ella und Paul entbunden. Mit Hilfe des Kinderwunschzentrums konnte die Familie ihren Traum von Kindern verwirklichen. „Für uns war Familie immer wichtig – Kinder zu haben, das ist für uns das, was dem Leben Sinn gibt.“

Doch Ella und Paul sind acht Wochen zu früh ins Leben gestartet. Viel Unterstützung von erfahrenen Fachleuten am Diak und die Babywatch-Kameratechnik halfen der jungen Familie in der ersten Zeit nach der Geburt.


Von Friederike Grünhagen-Wahl


Hilfe bei frühgeborenen Kindern
Die Fachkrankenpflegerin Tabea Bühler (links) unterstützt Mutter Michelle Wunderlich. © Ufuk Aslan

Eine Gestose machte den Kaiserschnitt nötig

Der Start ins Leben war für ihre Zwillinge nicht einfach. „Der errechnete Geburtstermin wäre Mitte Januar gewesen – dass die Kinder dann acht Wochen zu früh zur Welt kamen, war erst einmal ein Schock“, so Wunderlich. Eine diagnostizierte Schwangerschaftsvergiftung zwang die Ärzt*innen am Diak Klinikum, die Kinder deutlich früher als geplant per Kaiserschnitt auf die Welt zu holen.

Bei einer Schwangerschaftsvergiftung, auch Gestose genannt, kommt es zu einer Anpassungsstörung des Körpers an die Veränderungen während der Schwangerschaft. Bluthochdruck, Wassereinlagerungen oder starke Krämpfe können Boten einer solchen Vergiftung sein. Wird sie nicht rechtzeitig erkannt, kann sie im schlimmsten Fall zum Tod von Mutter und Kind führen. Ab Anfang November wurde die Schwangere dann im Schwäbisch Haller Diak Klinikum betreut. „Die Ärzt*innen, Hebammen und Pflegefachkräfte haben mich und die Kinder genau beobachtet und so konnte ich sie noch drei Wochen länger bei mir behalten, ehe sie durch Kaiserschnitt geholt werden mussten“, so Wunderlich. „Meine Kinder habe ich nach der Entbindung dann erst einmal gar nicht gesehen – sie kamen sofort auf die Kinderintensivstation. Es war ein schlimmes Gefühl – ich hatte große Angst um das Leben meiner Kinder“, gesteht die junge Mutter.

Seelsorge für die jungen Familien

„Wenn sich das zu erwartende Baby zu früh auf den Weg ins Leben macht, überschlagen sich die Ereignisse, sodass die Eltern in den ersten Tagen meist nur funktionieren. Im Vordergrund steht selbstverständlich das neugeborene Kind und dessen Wohlergehen. Nach einigen Tagen äußern manche Mütter im Gespräch, dass die letzten Schwangerschaftswochen fehlen“, das sagt Christine Michael, Klinikseelsorgerin für die Kinderklinik in Schwäbisch Hall. Genau so ging es auch Michelle Wunderlich. „In der ersten Zeit nach dem Kaiserschnitt haben mir die Kinder in meinem Bauch richtig gefehlt. Es war irgendwie unnatürlich, dass sie plötzlich weg waren.“
Aber die zu frühe Geburt der Kinder hatte auch andere, weitaus pragmatischere Schwierigkeiten für die junge Familie. „Wir waren mit den Vorbereitungen auf die Kinder noch gar nicht fertig – das Kinderzimmer, die Kleider… wir hatten eigentlich noch viel zu tun.“ Christine Michael ergänzt: „In den letzten Wochen vor der Geburt wollen sich Eltern intensiv auf die Geburt vorbereiten. Die werdende Mutter beendet die Berufstätigkeit, das Zuhause wird eingerichtet, Kräfte werden gesammelt, ein spannendes Warten auf das Kind beginnt. Diese fehlende Vorbereitungszeit darf bei uns in der Seelsorge beklagt werden.“


Wärme ist wichtig für das Wachstum der Frühgeborenen

Professor Dr. Andreas Holzinger kennt solche Situationen gut. Der erfahrene Neonatologe und Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendliche ist Leiter der Neonatologie im Perinatalzentrum der höchsten Versorgungsstufe. Hier werden Kinder versorgt, die viel zu früh das Licht der der Welt erblicken. Er erklärt, was mit Ella und Paul nach der Geburt passiert ist: „Die Geschwister sind rund einen Monat zu früh zur Welt gekommen. Daher mussten wir sie in einen Inkubator legen. Hier bekommen die Kinder viel Wärme und ihr kleiner Körper kann sich so die Energie sparen um Wärme zu produzieren, sondern sich ganz aufs Wachsen konzentrieren. Das Ganze nennt sich Wärmehomöostase“, erklärt der Chefarzt. Für die Kinder ist aber die Weite des Raums und die Möglichkeit, sich umfänglich zu bewegen, sehr befremdlich. „Deshalb simulieren wir in den Inkubatoren die Enge der Gebärmutter, in dem wir die Kinder eng durch eine bestimmte Wickeltechnik einpacken. Pucken nennen wir das.“

Die Kameratechnik Babywatch hilft dabei, eine Bindung aufzubauen


Babywatch-Kamerasystem
Paul ist schon zu Hause bei Mama und Papa, Ella muss über Weihnachten noch in der Klinik bleiben. Über die Kamera können ihre Eltern sich vergewissern, dass es ihr gut geht. © Ufuk Aslan

Dass Michelle Wunderlich zunächst ihre beiden Kinder nicht sehen konnte, ist Studien zu Folge nicht unproblematisch. „Es gibt viele wissenschaftliche Untersuchungen,  die zeigen, dass es Auswirkungen haben kann, wenn Mutter und Kinder nach der Geburt getrennt sind. Für Familie Wunderlich kam es daher gerade recht, dass wir seit wenigen Wochen die Babywatch-Kameratechnik auf der Kinderintensivstation eingeführt haben“, sagt Holzinger. Das Kamerasystem ist über dem Inkubator angebracht und überträgt Livebilder an die Eltern. Das stärkt den Aufbau der Bildung zwischen Eltern und Kind. „Wir wissen inzwischen auch durch Studien, dass es für Milchproduktion der Mutter enorm wichtig ist, das Kind sehen zu können“, weiß Prof. Holzinger. Die Kameras ergänzen den Beziehungsaufbau, ersetzen ihn aber nicht. „Es war aber schön, unsere Kinder zu sehen und zu wissen, dass die Bewegung die in dem Moment über die Kameraübertragung zu sehen war, auch wirklich live ist. So haben mein Mann und ich viele Stunden damit verbracht, unsere Kinder einfach nur anzusehen,“ ist die junge Mutter dankbar.

Erste körperliche Kontakte durch Känguruhen

Nach wenigen Tagen durfte Michelle Wunderlich mit ihrem Mann zu Ella und Paul. Mittels des sogenannten Känguruhens, also dem Auflegen der Kinder auf den Oberkörper der Eltern, schaffen die Eltern erste körperliche Kontakte zu ihren Babys. „Wir sehen anhand der Vitalwerte der Kinder, dass das Känguruhen wichtige und große Auswirkungen auf die Entwicklung der Kinder hat. Das Kind wird ruhiger, sein Herzschlag verbessert sich, der Sauerstoffgehalt im Blut steigt an. Genau das, was Frühgeborene dringend brauchen“, ergänzt er. Das Kind als erweitertes Ich zu sehen, erklärt Professor Holzinger, entsteht genau durch dieses Känguruhen, oder auch Bonding genannt.

Paul durfte bereits nach Hause


Paul geht es inzwischen so gut, dass er vor Weinachten schon nach Hause zu seinen Eltern durfte – seine Schwester Ella jedoch muss über die Feiertage noch im Krankenhaus bleiben. „Besonders in der Weihnachtszeit wünschen sich Eltern, dass Sie mit ihrem Kind zuhause die Feiertage erleben können, die Geschwister und Großeltern sollen das Kind kennenlernen“, sagt Klinikseelsorgerin Michael. Dass es bei den Wunderlichs anders läuft, ist schwierig für die junge Familie. Natürlich freuen wir uns und sind dankbar, dass unser Sohn mit uns nach Hause kommen kann. Aber das heißt eben auch, dass wir noch nicht komplett sind und mein Mann und ich weiterhin täglich zu Ella ins Krankenhaus fahren.“ Und dennoch: Die Familie weiß, dass Ella auf der Kinderintensivstation in den besten Händen ist. „Hier kann sie noch die für sie nötigen Entwicklungsschritte machen, ehe sie gesund und munter mit zu uns nach Hause kann. Es ist beruhigend zu wissen, dass sie hier gut aufgehoben ist“, sagt ihre Mutter.

„Ein Kind“, sagt Professor Holzinger, „ist immer etwas ganz Neues – und das ist das Faszinierende. Unter Milliarden Menschen gibt es keine zwei gleichen – auch nicht bei Zwillingen. Jeder Mensch hat einen ganz eigenen Bauplan, eigene Charaktereigenschaften und Vorlieben, wie sie kein zweites Mal vorkommen.“ Natürlich, das gibt Michelle Wunderlich zu, ist ihr Familienalltag nun deutlich stressiger und turbulenter. „Aber wir haben zwei wunderbare Kinder – das ist das alles wert. Zwei weitere einzigartige Menschen unter den acht Milliarden. Und jetzt sind wir komplett.“


Neonatologie und Kinder-Intensivmedizin am Diak Schwäbisch Hall
Spenden für den Bewohnerchor

Das Chorprojekt des Haus Sonnengarten wird durch Spenden finanziert. Wenn Sie den Chor finanziell unterstützen möchten, freut sich das Haus Sonnengarten über Ihre Spende auf das Spendenkonto der Sparkasse Schwäbisch Hall-Crailsheim:
IBAN: DE04 6225 0030 0000 0080 02; Stichwort: Bewohnerchor
.

Die Kinderintensivstation "Insel" am Diak in Schwäbisch Hall betreut Kinder mit schweren Erkrankungen.
Es wird je ein Bereich für Frühgeborene und kranke Neugeborene (Neonatologie) und für schwer erkrankte größere Kinder (Pädiatrische Intensivmedizin) vorgehalten.

Kontakt

Christine Michael
Seelsorge
Diak Schwäbisch Hall

Prof. Dr. Andreas Holzinger
Chefarzt 
Klinik für Kinder und Jugendliche
Diak Klinikum Schwäbisch Hall

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Gesundheit
Die U2-Vorsorgeuntersuchung im Video

Die U2 ist die erste ärztliche Grunduntersuchung „von Kopf bis Fuß. Dr. med. Felicitas Wolf, Neonatologin und Fachärztin für Kinder- und Jugendheilkunde der Cnopfschen Kinderklinik in Nürnberg, erklärt die Untersuchung im Video.

Mehr über die U2
45 Jahre Leidenschaft für die Pflege

Mehr als 40 Jahre in der Krankenpflege, 27 Jahre davon als Pflegedienstleitung an der Diakoneo Klinik Schwabach – Johanna Rügers Lebenslauf kann sich sehen lassen. Jetzt befindet sie sich im wohlverdienten Ruhestand. Für uns wirft sie noch einmal einen Blick zurück auf ihre lange Karriere.

Weiterlesen

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)