Video gibt Tipps für Eltern im Notfall und zur Vorbeugung


Manche Kinder entwickeln während der sogenannten Infektzeit im Frühjahr und Herbst nachts plötzlich einen „bellenden Husten“, welcher häufig auch mit einer mehr oder weniger schweren Atemnot einhergehen kann. Diese Erkrankung bezeichnen Mediziner als Pseudokrupp. Am häufigsten sind Kinder zwischen dem achten Lebensmonat und dem dritten Lebensjahr betroffen. Seltener treten die Beschwerden bei Kindern über sechs Jahren auf.
Ein Erklärvideo für Eltern:


Was ist eigentlich ein Pseudokrupp?

Der Pseudokrupp ist eine Entzündung im Bereich des Kehlkopfes und der Stimmbänder, also der sogenannten oberen Atemwege. Durch eine Entzündung und Schwellung kommt es hauptsächlich in dem Bereich der Luftröhre, die unterhalb der Stimmbäder gelegen ist, zu einer Verengung. Beim Husten können sich die Stimmbänder nicht mehr rechtzeitig öffnen, was dann zu dem typisch bellenden Husten führt. Dieser ist somit auch ein Warnsignal und weist darauf hin, dass der Luftdurchtritt durch die Luftröhre erschwert ist.

Was sind die Ursachen für die Entstehung eines Pseudokrupps?

Häufig tritt der Pseudokrupp bei Kleinkindern auf. Bei ihnen ist es möglich, dass eine Schwellung im Rahmen eines gewöhnlichen Infektes zu einer weiteren Einengung führt. In der Folge kann es zu Atemnot kommen.

Viel seltener gibt es auch bestimmte Viren und ganz selten Bakterien, welche die Schleimhaut in dem Bereich unterhalb der Stimmbänder so stark angreifen, dass es zu der beschriebenen Verengung und der deutlichen Atemnot kommt. Dies kann auch bei größeren Kindern und bei Erwachsenen der Fall sein, passiert aber insgesamt eher selten.

Gibt es eine Einteilung nach Schweregrad beim Pseudokrupp?

Man unterscheidet drei Stadien beim „Pseudokrupp“:

  • Stadium I umfasst „nur“ den bellenden Husten und ist meist harmlos.
  • Bei Stadium II kommt zu dem bellenden Husten noch ein pfeifendes Geräusch beim Einatmen hinzu. Mediziner sprechen hier von einem „Stridor“. Dies ist ein Hinweis für eine beginnende Atemnot.
  • Stadium III: Wenn sowohl beim Einatmen als auch beim Ausatmen ein pfeifendes Atemgeräusch auftritt, spricht man vom Stadium III. Hier bekommt das Kind sehr schwer Luft und es besteht akute Lebensgefahr.

Was kann ich tun, wenn mein Kind einen Pseudokrupp-Anfall hat?

Am wichtigsten ist es, beruhigend auf das Kind einzuwirken.

Außerdem sollten Sie mit ihrem Kind an die kalte frische Nachtluft gehen. Ziehen Sie ihr Kind dazu warm an und/oder hüllen Sie es in eine Decke. Die kalte Nachtluft wirkt beruhigend und abschwellend auf die Schleimhaut. Zu vergleichen ist das mit einem Eisbeutel, den man auf eine geschwollene Körperstelle legt.

Grundsätzlich gilt, dass bei Unsicherheit, mindestens aber ab dem Stadium II zusätzlich etwas unternommen werden sollte. Nehmen Sie Kontakt zu einer Kinderklinik oder Ihrem Kinderarzt auf. Verschiedene Medikamente, wie Kortisonzäpfchen oder eine Inhalation mit Adrenalin lindern die Symptome oft deutlich.

Wie kann ich einem Pseudokrupp vorbeugen? 

Grundsätzlich ist es möglich, wenn ein Kind zu Pseudokrupp-Anfällen neigt, vor allem in der Übergangszeit (Frühjahr und Herbst) vorbeugend feuchte Tücher im Schlafraum aufzuhängen. Somit soll eine Raumluftfeuchtigkeit von mehr als 40% erreicht werden. Der Schlafraum sollte, wie allgemein empfohlen, eine Temperatur zwischen 16 und 19° Celsius haben. All dies sind Maßnahmen, die sich zwar positiv auswirken können, aber einen Pseudokrupp-Anfall nicht zwingend verhindern.

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Gesundheit
28. Juli 2021

Chefarzt Professor Dr. Markus Menges, Leiter der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie, Diabetologie und Infektionskrankheiten am Diakoneo Diak Klinikum klärt über Ursachen, Symptome und Folgen einer Leberentzündung auf.

01. Juli 2021

Am Zentrum für Intensiv- und Notfallmedizin am Diak Schwäbisch Hall sorgen zwei Neuerungen für noch mehr Patientensicherheit: Ein Thoraxkompressionsgerät und ein digitales Dokumentationssystem für die Medikamentengabe.

25. Juni 2021

Oft geht es ganz schnell – eben hat das Kind noch friedlich gespielt, im nächsten Moment fangen unerwartet seine Gliedmaßen an zu zucken und es verliert das Bewusstsein: Es hat einen Fieberkrampf. Was steckt dahinter und wie muss ich als Elternteil reagieren?

11. Juni 2021

Zehn bis 15 Prozent der über 80-Jährigen leiden unter Vorhofflimmern. Herzrasen, Schwindel und Übelkeit, aber auch Atemnot und Brustenge können Symptome sein. Heute kann schnell und schonend mit der Wärme-Ablationstherapie geholfen werden.

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)