Unterstützung mit langer Tradition in Neuendettelsau

Zwei Hände, die sich fest halten und der zurückgespielte Diakoneo Claim „Weil wir auch das Leben lieben“ zieren das Plakat, das Pfarrer Romeo Dumitrascu und Pfarrer Cristian Pavel lächelnd in die Kamera halten. Das Bild ist als Dank nach dem aktuellsten Spendentransport in der orthodoxen Diakonie (Federatia Filantropia) von Timişoara entstanden, deren soziale Arbeit mehrere Krankenhäuser, Altenheime, eine Schule und Kindertagesstätten sowie Obdachlosenunterstützung umfasst.

Pfarrer Romeo Dumitrascu und Pfarrer Cristian Pavel aus der orthodoxen Diakoneo Federatia Filantropia von Timişoara bedanken sich für die Unterstützung ihrer sozialen Arbeit. © Federatia Filantropia

Die Hände wurden vor über 20 Jahren ergriffen. Seitdem unterstützt oder initiiert der Förderverein Rumänien- und Osteuropahilfe e.V. von Diakoneo zahlreiche Projekte: von der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Schulen, über die Spende eines Kleinbusses, der Ausstattung einer Zahnarztpraxis bis hin zur Organisation von Hilfstransporten. Das aktuelle Projekt – ein warmes Schul-Mittagessen für die Kinder in Soard – zeigt, dass es um mehr geht: Hilfe zur Selbsthilfe und damit nachhaltige Unterstützung steht im Fokus. Dabei wird auf den Bedarf vor Ort eingegangen und die Aktionen anderer Akteure und Kirchengemeinden gebündelt.

Aktuelles Projekt: Warmes Schul-Mittagessen für die Kinder in Soard

Aktuell liegt eine Anfrage aus einem kleinen Ort namens Soard vor. Dieser liegt in der Nähe von Sighisoara (Schäßburg). Dort leben circa 2.000 Menschen, deren Wohngebiete sich auf zwei mehr oder weniger getrennte Dorfteile verteilen. Auf der einen Seite 1.200 überwiegend betagte Ungarn, versuchen mit dem wenigen, was sie haben, ein bürgerliches Leben entlang der Hauptstraße zu führen. Auf der anderen Seite rund 800 Roma die in Richtung der Hügel im Westen in Großfamilien wohnen. Jedoch bestehen auf beiden Seiten Vorbehalte.

Einen Ansatz sieht der Förderverein in der Unterstützung der Großfamilien der Roma. Die Kinder brauchen Lernmöglichkeiten damit sie Zukunftsperspektiven erhalten. Der Verein möchte die örtlichen Strukturen beim Aufbau einer Tages- und Hausaufgabenbetreuung unterstützen.

Die Kinder in Soard brauchen Lernmöglichkeiten damit sie Zukunftsperspektiven erhalten - ein warmes Mittagessen hilft! © Isa Tröger

Wenn Kinder in den Schulen ein warmes Mittagessen erhalten, steigt bei den Eltern die Bereitschaft, sie auch tatsächlich dorthin zu schicken. Um 40 Kindern ein Jahr lang Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung anbieten zu können, werden ca. 11.000 € benötigt.

Weitere Informationen, wie Sie mit Ihrer Spende dieses Projekt unterstützen können, finden Sie am Ende des Artikels und im Flyer.

Bilder sagen mehr als Worte: Weitere Projekte des Fördervereins

Schülerinnen und Schüler im Kurs kreatives Gestalten – Projekt in Sibiu

Mit Unterstützung der Kirchengemeinden Rehau und Mögeldorf, sowie der Fachakademie für Sozial- und Heilpädagogik in Hof [Link], konnte eine Zusammenarbeit mit Padacin und Paclisa, 2 staatlichen Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, ins Leben gerufen werden. Viele gemeinsame Schul- und Kreativprojekte wurden seither realisiert.

Spende eines Kleinbusses in Romanasi - Kreis Salaj

Der Förderverein unterstützt die sozialen Aktivitäten der rumänisch-orthodoxen Kirche in Timisoara, Sibiu (Hermannstadt), Cluj-Napoca (Klausenburg) und im Kreis Salaj meist mit dem Aufbau von Strukturen und der Sendung von Hilfsgütern oder anderen Materialien.

Ausstattung einer Zahnarztpraxis in Sibiu

Inzwischen erhält der Förderverein regelmäßig Anfragen von anderen Organisationen, wie z. B. der Diakonie Cluj oder dem Febe-Verein in Cluj-Napoca (Organisationen der reformierten Kirche), an deren Projekten er sich gerne beteiligt.

So können Sie unterstützen:

Falls Sie sich angesprochen fühlen und sich im Verein engagieren möchten, können Sie das über eine Mitgliedschaft oder eine einmalige Unterstützung tun. Weitere Informationen und den Antrag auf Mitgliedschaft finden Sie im Flyer.

Jede Briefmarke hilft!

Haben Sie noch alte Briefmarken zu Hause, die Sie nicht mehr benötigen? Oder möchten Sie für den Verein Briefmarken sammeln? Senden Sie uns diese zu!

Die Briefmarken werden von unseren Senioren in der Seniorentagesstätte Bruckberg begutachtet sortiert und entsprechend aufbereitet, so dass wir sie verkaufen können. Mit dem Erlös wird die Arbeit des Fördervereins unterstützt. Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen. 


Spendenkonto

Sparkasse Neuendettelsau
IBAN DE80 7655 0000 0720 0157 91
BIC BYLADEM1ANS

Diakoneo KdöR
Förderverein Rumänien- und Osteuropahilfe e.V.
Wilhelm-Löhe Str. 16
91564 Neuendettelsau

Tel.: +49 9874 8-2330

osthilfe@diakoneo.de

Mehr lesen im Magazin
22. Juni 2021

Diakoneo blickt auf eine über 160jährige Geschichte zurück, in der das internationale Engagement immer eine große Rolle gespielt hat. Vor diesem Hintergrund leistet Diakoneo seit vielen Jahren Hilfe zur Selbsthilfe in Rumänien. Heute möchten wir Ihnen unser neues Hilfsprojekt vorstellen.

14. Mai 2021

Lust auf gesundes, selbst angebautes Gemüse wie zum Beispiel Tomaten? Tomaten im eigenen Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon selbst anzupflanzen ist mit den richtigen Tipps und Tricks ganz einfach und ein Riesenspaß für Groß und Klein. Über zwanzig verschiedene Sorten gibt es bei der Diakoneo Gärtnerei in Neuendettelsau.

09. Februar 2021

Podcasts liegen aktuell voll im Trend. Eine Gesellschaft, die am Tag stundenlang in den Bildschirm oder auf das Smartphone-Display starrt, hört wieder gerne zu. Beim Putzen, in der U-Bahn oder beim Sport – Podcasts können nebenbei gehört werden. Und doch gelingt es diesem Medium oft seine Zuhörer zutiefst zu berühren. Das ist auch das Ziel von Silvia Klein, Nadia Mittag und Laura Schorn. Mit ihrem Podcast „Eine Stimme für die Pflege“ möchten sie Pflegerinnen und Pflegern Mut machen.

29. Januar 2021

Die hauptberuflichen Supervisoren bei Diakoneo Jens Walter und Beate Auracher haben in den letzten Monaten einiges erreicht: „Mit einer weiterentwickelten Konzeption und bedarfsorientierten Angeboten geben wir der Organisationsinternen Supervision neue Impulse“, so die Supervisoren.

Diesen Artikel teilen

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 180 2823456 (6 Cent pro Gespräch)