Garantiert regional, ohne Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker

Die „Fränkische Brotzeit im Glas“ ist ein Warmfleischprodukt. Warmfleischverarbeitung oder schlachtwarme Fleischverarbeitung wird heute nur noch von wenigen Betrieben praktiziert. Sie entstammt der Tradition der Hausmetzgerei. Das noch schlachtwarme Fleisch wird sofort nach dem Zerlegen verarbeitet - ohne lange Transportwege und Kühlung gelangt das Fleisch direkt in die Wurstküche. Dies ist deshalb möglich, weil die Diakonie-Metzgerei eine EU-Zulassung als Schlachtbetrieb hat und somit noch selbst schlachten darf. So kann, wie früher bei einer Hausschlachtung, das Schweinefleisch sofort und absolut schlachtfrisch verarbeitet werden.

Der Vorteil ist, dass das Fleisch viel mehr von seinem Eigengeschmack behält. Dies liegt an Stoffwechselvorgängen, die nur wenige Stunden nach der Schlachtung anhalten. Auf diese Weise können unsere Metzger die „Fränkische Brotzeit im Glas“ wie früher bei der Hausschlachtung herstellen. Und das völlig ohne Zugabe von sogenannten Kutterhilfsmitteln wie Phosphat. Wir benötigen auch keine Ascorbinsäuresalze, Emulgatoren und Geschmacksverstärker, da das Fleisch sein ursprüngliches Frischfleischaroma behält.

Die Diakonie-Metzgerei kauft ihre Tiere nur in heimischen Höfen im Umkreis von ca. 15 Kilometern. Das fördert die bäuerliche Landwirtschaft und erspart den Tieren lange Transportwege.

Unsere „Fränkische Brotzeit im Glas“ bekommen Sie kurzfristig vor Weihnachten noch in unserer Diakonie-Metzgerei in Neuendettelsau, im EDEKA-Center Neuendettelsau, im EDEKA-Markt Däubler in Bechhofen a.d. Heide und über das Online-Formular.

Diesen Artikel teilen

Weitere Artikel aus dem Magazin der Diakonie
09. Februar 2021

Podcasts liegen aktuell voll im Trend. Eine Gesellschaft, die am Tag stundenlang in den Bildschirm oder auf das Smartphone-Display starrt, hört wieder gerne zu. Beim Putzen, in der U-Bahn oder beim Sport – Podcasts können nebenbei gehört werden. Und doch gelingt es diesem Medium oft seine Zuhörer zutiefst zu berühren. Das ist auch das Ziel von Silvia Klein, Nadia Mittag und Laura Schorn. Mit ihrem Podcast „Eine Stimme für die Pflege“ möchten sie Pflegerinnen und Pflegern Mut machen.

29. Januar 2021

Die hauptberuflichen Supervisoren bei Diakoneo Jens Walter und Beate Auracher haben in den letzten Monaten einiges erreicht: „Mit einer weiterentwickelten Konzeption und bedarfsorientierten Angeboten geben wir der Organisationsinternen Supervision neue Impulse“, so die Supervisoren.

27. Januar 2021

Vor 80 Jahren wurden die meisten Menschen mit Behinderung aus Neuendettelsau, Bruckberg, Engelthal, Himmelkron und Polsingen im Rahmen der Aktion "T 4" in eigens eingerichtete Tötungsanstalten verlegt.
2021 wird Diakoneo in verschiedenen Veranstaltungen den Opfern gedenken und seine Geschichte weiter aufarbeiten. Unter anderem wird es eine Outdoor-Ausstellung geben.

18. Januar 2021

Am 18. Januar 1871 wurden Neuendettelsauer Diakonissen Zeuginnen der deutschen Kaiserproklamation im Spiegelsaal des Schlosses in Versailles.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)