„Nach der ersten Probe hätte ich schon fast wieder hingeworfen, weil es so anstrengend war“, lacht Daniel Riebl. Hat er aber nicht. Der junge Sänger kommt aus Neuendettelsau und hat an einem Chorkonzert der Laurentius-Kantorei mitgewirkt: Aufgeführt wurden das Requiem und das Magnificat von John Rutter.

Chorprobe in Neuendettelsau
Die Probenarbeit war sehr intensiv.

Durch die Zeitung hat Daniel Riebl davon erfahren, dass die Laurentius-Kantorei noch Projektsänger für die Aufführung von Requiem und Magnificat von John Rutter sucht. „Weil ich die Musik von John Rutter echt toll finde, habe ich mich dazu entschlossen mitzusingen“, erklärt er. Ab Mai starteten die gemeinsamen Chorproben der Projektsänger und der Laurentius-Kantorei. „Nach der ersten Probe bei Kantor Martin Peiffer war ich froh, bereits in einem Chor in Heidelberg gesungen zu haben. Martin ist echt anspruchsvoll, aber wenn man Spaß am Noten lesen hat und sich in die Musik hineinversetzen kann, lernt man bei ihm wirklich viel“, meint er.

Die beiden Stücke von John Rutter wurden im November 2017  in Zusammenarbeit mit dem Ansbacher Kammerorchester, weiteren Musikern aus dem Raum Nürnberg und der Sopranistin Katrin Küsswetter aufgeführt

John Rutter ist ein zeitgenössischer Komponist aus England, der 1945 in London geboren wurde. Seine Werke, vor allem das Requiem und das Magnificat, sind eine Mischung aus romantischer und moderner Musik, zusätzlich geprägt durch Einflüsse aus Jazz und lateinamerikanischen Rhythmen, und dabei trotzdem in der englischen Chormusiktradition verwurzelt.

In der Laurentius-Kantore gibt es für interessierte Sängerinnen und Sänger immer wieder die Möglichkeit, projektbezogen an einer Aufführung mitzuwirken.

-> Kontakt Laurentius-Kantorei

Weitere Beiträge aus dem Magazin der Diakonie
06. September 2020

Die Elisenlebkuchen aus der Diakonie-Bäckerei sind jetzt auch wieder online bestellbar. Ein ideales Geschenk auch für Kunden und Geschäftspartner.

23. August 2020

Kinder, deren Lebensweg schon zu Ende geht, bevor sie das Licht der Welt erblickt haben, werden Sternenkinder genannt. Diakoneo bietet den betroffen Familien einen Ort, an dem sie sich verabschieden, trauern aber auch wieder die Kraft zum Leben finden können.

15. August 2020

Der Förderverein Rumänien- und Osteuropahilfe e.V. unterstützt Projekte, die so vielfältig sind, wie die Geschäftsfelder von Diakoneo. Von Krankenhäuser über Altenheimen bis hin zu Schulen, Kindertagesstätten und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung war und ist in den über 20 Jahren der Vereins Geschichte alles dabei.

17. Juli 2020

Am 1. Juli feierten Jonte Achhorner und Diakoneo 1. Geburtstag. Jonte ist das erste Baby, das nach dem Zusammenschluss vom Diak Schwäbisch Hall und der Diakonie Neuendettelsau geboren wurde. Wie war Jontes 1. Jahr? Und wie hat er Geburtstag gefeiert?

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)