Lederkluft, Cowboy-Stiefel, ein bequemer Sitz, Träumen von der Route 66. Das Fahren einer Harley Davidson oder einer Indian gehört zum Lebensstil im Mittleren Westen Amerikas einfach dazu. Klaus Fein, Haustechniker aus dem Wohnstift Hallerwiese lebt ihn in Nürnberg.

Motorradfahrer Klaus Fein
Klaus Fein fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.


Herr Fein, Sie fahren leidenschaftlich Motorrad. Warum muss es ausgerechnet eine Indian sein?
Indian und Harley Davidson - das sind die beiden großen, traditionsreichen amerikanischen Marken. Es hat mit dem Lebensgefühl zu tun. Es ist eine gemütliche Art des Motorradfahrens.


Wie kann man sich dieses Lebensgefühl genau vorstellen?
Es ist ein großes Freiheitsgefühl, man kann super Stress abbauen und so dahin „cruisen“. Die Geselligkeit und Gemeinschaft unter den Fahrern wird auch sehr gepflegt. Es finden sich weltweit Gleichgesinnte in allen Gesellschaftsschichten. Ich hatte bei meinen Touren schon tolle Erlebnisse und Begegnungen in Italien, Österreich und in der Schweiz. In den USA bin ich die Route 66 von Chicago nach Los Angeles gefahren. Das waren 6.300 Kilometer in 24 Tagen, am Mississippi entlang, an den Rocky Mountains vorbei, zum Grand Canyon und nach Las Vegas. Ich nehme auch jedes Jahr an der „European Bike Week“ teil. Das ist das größte Treffen von Harley-Fahrer am Faaker See in Österreich. Hier kommen 100.000 Motorradfahrer zusammen.


Sie sind Mitglied der Gruppe „Noris Chapter Nürnberg“ und haben auch schon viel Gutes für die Diakonie Neuendettelsau getan. Was ist Ihnen wichtig?
Es steckt eine große Tradition dahinter, dass Harley-Clubs soziale Zwecke unterstützen. Ganz viele Biker sammeln das Jahr über Geld für ein besonderes Anliegen. Für die Cnopf´sche Kinderklinik haben wir 1.000 Euro für Spielsachen gespendet, für die „Clown Doctors“ waren es 300 Euro.


Sie haben vergangenes Jahr am Mogo in Neuendettelsau teilgenommen. Wie haben Sie diesen besonderen Gottesdienst wahrgenommen?
Der Mogo bringt den Glauben und das Motorradfahren zusammen. Es ist eine sehr lockere Form des Gottesdienstes. Es kommen darin viele Dinge vor, die Motorradfahrer bewegen: Die Verbundenheit zur Natur, die Umsicht miteinander, das Gemeinschaftsgefühl, aber auch die Unfallgefahr. Es geht auch um die Bitte um eine unfallfreie Saison. Zum Glück habe ich noch nie einen Unfall gehabt.


Der nächste Mogo (Motorradfahrer-Gottesdienst) findet als Open-Air-Gottesdienst mit Band, Kaffee und Kuchen am kommenden Sonntag, 22. Juli 2018 um 14 Uhr statt. Anschließend gibt es eine gemeinsame Ausfahrt.

Diesen Artikel teilen

Weitere Artikel aus dem Magazin der Diakonie
06. September 2020

Die Elisenlebkuchen aus der Diakonie-Bäckerei sind jetzt auch wieder online bestellbar. Ein ideales Geschenk auch für Kunden und Geschäftspartner.

23. August 2020

Kinder, deren Lebensweg schon zu Ende geht, bevor sie das Licht der Welt erblickt haben, werden Sternenkinder genannt. Diakoneo bietet den betroffen Familien einen Ort, an dem sie sich verabschieden, trauern aber auch wieder die Kraft zum Leben finden können.

15. August 2020

Der Förderverein Rumänien- und Osteuropahilfe e.V. unterstützt Projekte, die so vielfältig sind, wie die Geschäftsfelder von Diakoneo. Von Krankenhäuser über Altenheimen bis hin zu Schulen, Kindertagesstätten und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung war und ist in den über 20 Jahren der Vereins Geschichte alles dabei.

17. Juli 2020

Am 1. Juli feierten Jonte Achhorner und Diakoneo 1. Geburtstag. Jonte ist das erste Baby, das nach dem Zusammenschluss vom Diak Schwäbisch Hall und der Diakonie Neuendettelsau geboren wurde. Wie war Jontes 1. Jahr? Und wie hat er Geburtstag gefeiert?

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)