Eine Erzieherin berichtet über ihre Arbeit mit vielen Kulturen

Nihal Toptaş kam1989 nach Deutschland und lebt seitdem mit ihrer Familie in Nürnberg. Die damals 19-jährige Türkin erlernte schnell die deutsche Sprache, um sich in ihrer neuen Heimat für Kinder und Integration stark zu machen. Dass sie einmal mit Kindern arbeiten möchte, war ihr schon immer bewusst. Die gläubige Muslimin absolvierte in Deutschland einen Vorbereitungskurs zur Erzieherin und stellte damit die Weichen für ihr berufliches Ziel: Erzieherin werden! Das Familienzentrum Marterlach von Diakoneo ermöglichte ihr die Ausbildung. „Wir waren uns schnell einig, dass Nihal Toptaş zu uns passt“, erinnert sich Einrichtungsleiterin Jutta Blischke.

Im Familienzentrum in der Werderau in Nürnberg begegnen sich Familien aus mehr als 22 Ländern. Das Fazit der Erzieherin nach einem Jahr Berufserfahrung im Hort:

Die Kinder wachsen durch diese Vielfalt mit einer Selbstverständlichkeit für Toleranz auf.“

Und die Mitarbeitenden leben es vor. Dazu gehört für die Kollegen der Muslimin auch, sie im Fastenmonat Ramadan zu unterstützen. „Ich schätze die Offenheit im Umgang mit Religionen und Kulturen“, sagt sie auf die Frage, wie sie ihren muslimischen Glauben mit einer christlichen Einrichtung vereinbaren kann.

Nihal Toptaş, Erzieherin im Familienzentrum Marterlach, Nürnberg

Ein Angebot, das ebenfalls gut angenommen wird, ist die deutsch-türkische Krabbelgruppe. Eltern und Nachwuchs können in diesem Rahmen ganz ungezwungen aufeinander zugehen, voneinander lernen und eine andere Kultur kennen lernen. Oft entwickeln sich daraus Freundschaften zwischen den Eltern, die meist in der Werderau oder angrenzenden Stadtteilen wohnen.

Besonders beeindruckend findet Nihal Toptaş, wieviel Wert die Einrichtung auf Gemeinschaft legt: „Wenn wir Feste planen, beachten wir die Feiertage der verschieden Religionen, damit alle Familien teilnehmen können“, erklärt sie. Eine darauf abgestimmte Küche darf folglich nicht fehlen. Ob auf Veranstaltungen oder bei der täglichen Versorgung der Kinder - unterschiedlichen Anforderungen gerecht zu werden ist ein Bestreben der Erzieherin. In vielerlei Hinsicht ist Diversität in dem Familienzentrum selbstverständlich und wird dennoch ganz bewusst gelebt.

Diesen Artikel teilen

Weitere Artikel aus dem Magazin der Diakonie
20. Februar 2020

Die Löhe-Medaille ist die höchste Auszeichnung, die bei Diakoneo verliehen wird. Jährlich auf dem Jahresempfang des Werkes werden mit ihr Persönlichkeiten ausgezeichnet, die in besonderem Maß zur Verbreitung der Gedanken Wilhelm Löhes beigetragen haben.

28. Januar 2020

Herausforderungen im Beruf kennen wir alle. Egal ob Pflege, Lehre oder Verwaltung – Belastungen sind unterschiedlich aber allgegenwärtig. Über die Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) bietet Diakoneo allen Mitarbeitenden die Möglichkeit, einen Ausgleich zu schaffen und zugleich etwas für ihre Gesundheit zu tun. Mit Thomas Aigner in Neuendettelsau und Nadine Reussel-Distler in Schwäbisch Hall kümmern sich zwei Koordinatoren um neue Angebote. Sie stellen die neuen Angebote vor.

16. Dezember 2019

Hier kann ich aktiv mitarbeiten“, meint der Fachoberschüler Simon Probst, der gerade bei der Wohn- und Mietverwaltung von Diakoneo in Neuendettelsau sein Pflichtpraktikum absolviert.

12. November 2019

Busbegleitungen beaufsichtigen Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung während ihrer Busfahrt in Schulen und Einrichtungen. Jasmin König arbeitet seit 2012 als Busbegleitung für den Diakoneo-Fuhrpark in Neuendettelsau. Sie erzählt von ihrem Berufsalltag.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)