Café Miteinander verkauft Kaffee und Kuchen an der Neuendettelsauer Kerwa

Vom 4. bis zum 8. Juli bot die Neuendettelsauer Kerwa wieder unterschiedliche Aktionen und kulinarische Spezialitäten für Groß und Klein. Zum zweiten Mal dabei war das Café Miteinander, das vom Freundeskreis für Menschen mit Behinderung und dem Bereich Wohnen Neuendettelsau von Diakoneo organisiert wird.

Von Amanda Marien

Ins Leben gerufen wurde das Café Miteinander erst im letzten Jahr. Claudia Klement und Elisabeth Schick sind Mitglieder im Freundeskreis für Menschen mit Behinderung und seit Anfang an dabei. Sie erzählen, wie das besondere Café zustande kam: „Einige Kerwa-Besucher haben den Verkauf von Kaffee und Kuchen am Sternplatz vermisst. Als die Bitte an uns herangetragen wurde, ob wir da nicht was machen können, haben wir uns was überlegt“, erzählt Klement. Die Marktlücke bot dem Freundeskreis nämlich auch die Gelegenheit, um verstärkt auf sich und die örtlichen Angebote für Menschen mit Behinderung aufmerksam zu machen. „Ein großer Teil des Erlöses wird in diesem Jahr für Freizeitangebote des Kinder- und Jugendbereichs gehen. So können wir den Kindern helfen, die ohne finanzielle Unterstützung nicht mitfahren könnten“, sagt Klement.

Am Kerwa-Sonntag verkauft das Café Miteinander von 12 bis 17 Uhr Kaffee und Kuchen.

Die Gemeinde Neuendettelsau reagierte sehr positiv auf die Idee. Nachdem auch die Kirchweihbesucher das neue Angebot im letzten Jahr gern angenommen hatten, ist das Café Miteinander auch in diesem Jahr wieder auf dem Sternplatz zu finden. „Wir erhielten ganz häufig die Rückmeldung, wie schön die Stimmung hier am Stand ist“, freut sich Elisabeth Schick.
„Am Kerwa-Sonntag werden wir von 12 bis 17 Uhr für Kaffee und Kuchen und schöne Sitzgelegenheiten sorgen“, sagt sie.

Ebenfalls seit Anfang an mit dabei ist Martin Böhm, einer der Neuendettelsauer Bewohnervertreter. Er arbeitet gerne mit und findet besonders den Kontakt zu den Menschen und die Gespräche, die sich am Stand ergeben, toll. „Wir sind etwas ganz Besonders. Wir heißen zwar ‚Café‘, kümmern uns aber um das, was fehlt.
(Ein Portrait von Martin Böhm können Sie hier lesen.)

Am Jahresfest haben wir zum Beispiel Waffeln verkauft. Am Dorffest im September fehlen Suppen. Also verkaufen wir dann wahrscheinlich Suppen“, lächelt Claudia Klement.

René Reinelt, Leitung Wohnen, ist ebenfalls aktiv mit dabei und freut sich schon wieder auf das besondere „Miteinander“ während der Kirchweih: „Unsere Erfahrungen und Rückmeldungen im vergangenen Jahr waren so positiv und bestärkend, dass wir uns schon jetzt auf die kommende Kirchweih mit vielen Gästen, Freunden und Unterstützer freuen.“

Von links: Martin Böhm, Charlene Dunker, Pascâl Kollischan, Michelle Martinek, Elisabeth Schick, und Claudia Klement gehören zum Team des Cafés Miteinander. Bild Stand: Am Kerwa-Sonntag verkauft das Café Miteinander von 12 bis 17 Uhr Kaffee und Kuchen. © Amanda Marien


Mehr Informationen

Mehr Informationen über die Angebote für Menschen mit Behinderung finden Sie hier:

Angebote für Menschen mit Behinderung




Diesen Artikel teilen

Mehr lesen aus dem Magazin zum Thema Menschen mit Behinderung
18. Oktober 2020

Die Nackenhörnchen der Firma Grünspecht werden in den großen Drogeriemärkten wie Rossmann und Müller verkauft. Produziert werden sie vom hochmotivierten Team der Textilwerkstatt der WfbM Rothenburg. Auf höchstem technischen Niveau entstehen hier Qualitätsprodukte.

14. Oktober 2020

Holger Ströbert arbeitet im Fachdienst Pflege für den Bereich Wohnen und ist ausgebildeter Kinästhetik-Trainer. Für die Mitarbeitenden an den Standorten in der Region Polsingen, Oettingen und Gunzenhausen bietet er regelmäßig Kinästhetik-Kurse an, bei denen die Teilnehmenden das Konzept und die praktische Umsetzung kennenlernen.

24. September 2020

Arbeiten bei Diakoneo: Wie lassen sich Beruf und Familie vereinbaren? Ein Beispiel aus den Offenen Hilfen Bayreuth-Kulmbach

28. August 2020

Der Wiedereinstieg in den Beruf nach der Familienphase ist für die meisten Frauen ein sehr wichtiges Thema. Bei der einen Mama löst es Freude aus, bei der anderen Bedenken, eventuell sogar Sorgen. Welcher Job passt zu meiner neuen Lebenssituation als Mutter? Wie kann mein Kind betreut werden? Bin ich den neuen Aufgaben gewachsen? Finde ich wieder Anschluss im Kollegenkreis? Esther Jaksch hat sich dazu mit Sabine Heisler, Fachkraft im Bereich Begleitetes Wohnen bei den Diakoneo Offene Hilfen Oettingen-Wemding, unterhalten.

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne.

Wenn Sie sich näher über unser Angebot informieren möchten, können Sie gerne Ihre
bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinterlassen.

Oder rufen Sie uns an unter unserer Service-Nummer:

+49 (0) 180 28 23 456 (6 Cent pro Gespräch)